Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Zarin Aschrafi

E-Mail: aschrafi(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-61

Zur Person

Zarin Aschrafi ist seit 2016 Doktorandin am Dubnow-Institut. Studium der Geschichts- und Literaturwissenschaften an den Universitäten in München, Freiburg im Breisgau und Tübingen; M. A. 2014 an der Universität Tübingen. Thema der Magisterarbeit: »Warum Frankfurt? Frankfurt am Main als Kristallisationsort jüdischen Lebens in Westdeutschland, 1945–1956«. Von Oktober 2019 bis September 2020 Leo Baeck Fellow und Stipendiatin des deutschen Volkes; von Oktober 2019 bis Juli 2020 Visiting Research Fellow am Franz Rosenzweig Minerva Research Center der Hebräischen Universität Jerusalem.

Dissertationsprojekt

Von Frankfurt nach Babylon. Eine Erfahrungsgeschichte jüdischer Intellektueller in der Bundesrepublik

Forschungsschwerpunkte

  • Ideengeschichte der politischen Linken

Publikationen

Aufsätze und Artikel

Der Nahe Osten im Frankfurter Westend. Politische Akteure im Deutungskonflikt (1967–1972), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 16 (2019), H. 3.

 

Aufklärende Gegenöffentlichkeit und politische Konversion. Der Club Voltaire in den 1960er Jahren, in: Dennis Göttel/Christina Wessely (Hgg.), Im Vorraum. Lebenswelten Kritischer Theorie um 1969, Berlin 2019, 161–180.

 

Borochov in Argentinien. Ein russischer Revolutionär zum eigenen Gebrauch, in: Mimeo. Blog der Doktorandinnen und Doktoranden am Dubnow-Institut [Weblog], 24. April 2019 (zus. mit Lukas Böckmann).

 

Sichtbar unsichtbar. Frankfurt in den Fotografien von Abisag Tüllmann, in: Jüdische Geschichte & Kultur. Magazin des Dubnow-Instituts 2 (2018), 36–39. 

 

»Überwinde Deine Vorurteile!« Die Gründungsgeschichte der Stuttgarter Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, 1948–1953, in: GCJZ Stuttgart (Hg.), Zeitzeichen. 70 Jahre Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e. V., Essen 2018, 21–206.