Forschung

Zarin Aschrafi

Zarin Aschrafi ist seit 2016 Doktorandin am Dubnow-Institut.

Studium der Geschichts- und Literaturwissenschaften an den Universitäten in München, Freiburg im Breisgau und Tübingen; MA 2014 an der Universität Tübingen. Thema der Magisterarbeit: »Warum Frankfurt? Frankfurt am Main als Kristallisationsort jüdischen Lebens in Westdeutschland, 1945–1956«. Von Oktober 2019 bis September 2020 Leo Baeck Fellow und Stipendiatin des deutschen Volkes; von Oktober 2019 bis Juli 2020 Visiting Research Fellow am Franz Rosenzweig Minerva Research Center der Hebräischen Universität Jerusalem. Seit Oktober 2020 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Forschungsschwerpunkte

  • Ideengeschichte der politischen Linken

Publikationen

Aufsätze und Artikel

Knotenpunkt Offenbach. Oskar Negt, Detlev Claussen, Dan Diner und das Denken nach Auschwitz, in: Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Metamorphosen der Kritischen Theorie, 30 (Juni/Juli 2021) H. 3, 41–64 (zus. mit Jörg Später).

Das Frankfurter Jüdische Museum. Eine Erinnerung an seine Gründung im Jahr 1988, in: Mimeo. Blog der Doktorandinnen und Doktoranden am Dubnow-Institut [Weblog], 9. November 2020.

Der Nahe Osten im Frankfurter Westend. Politische Akteure im Deutungskonflikt (1967–1972), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 16 (2019), H. 3 (Online-Ausgabe).

Aufklärende Gegenöffentlichkeit und politische Konversion. Der Club Voltaire in den 1960er Jahren, in: Dennis Göttel/Christina Wessely (Hgg.), Im Vorraum. Lebenswelten Kritischer Theorie um 1969, Berlin 2019, 161–180.

Borochov in Argentinien. Ein russischer Revolutionär zum eigenen Gebrauch, in: Mimeo. Blog der Doktorandinnen und Doktoranden am Dubnow-Institut [Weblog], 24. April 2019 (zus. mit Lukas Böckmann).

Sichtbar unsichtbar. Frankfurt in den Fotografien von Abisag Tüllmann, in: Jüdische Geschichte & Kultur. Magazin des Dubnow-Instituts 2 (2018), 36–39.

»Überwinde Deine Vorurteile!« Die Gründungsgeschichte der Stuttgarter Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, 1948–1953, in: GCJZ Stuttgart (Hg.), Zeitzeichen. 70 Jahre Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e. V., Essen 2018, 21–206.