DI unterwegs

Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind in Leipzig sowie national und international unterwegs, um zu forschen und ihre Ergebnisse zu präsentieren. Eine Übersicht über ihre Vorträge, Teilnahmen an Workshops und Konferenzen sowie Buchvorstellungen in anderen Städten Deutschlands und der Welt, insbesondere in Ostmitteleuropa, den USA und Israel, bieten wir Ihnen hier.

6. Oktober 2021

Erfahrung und Erinnerung. Israel, die deutschsprachige Linke und der Holocaust
Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag

Am Mittwoch, den 6. Oktober 2021 um 15.15 Uhr, leiten PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, und Dr. Philipp Graf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, die Sektion »Erfahrung und Erinnerung. Israel, die deutschsprachige Linke und der Holocaust«. Jan Gerber übernimmt die Einführung, Philipp Graf spricht über »Mexiko-Stadt, Heinrich-Heine-Klub, 1944. Kommunisten entdecken das jüdische Volk« und Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, über »Frankfurt am Main, Verlagshaus Neue Kritik, 1982. Abschied von der Neuen Linken«.

5. Oktober 2021

Die Sprache des Feindes: Deutschsprachige Akten in israelischen Archiven
Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag

Am Dienstag, den 5. Oktober 2021 um 16.15 Uhr, leitet Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, zusammen mit Prof. Dr. Michael Brenner, die Sektion »Die Sprache des Feindes: Deutschsprachige Akten in israelischen Archiven«. Yfaat Weiss spricht in diesem Rahmen über »Unter sich: Jerusalemer Gelehrte und die deutsche Sprache. Aus dem Archiv der Hebräischen Universität Jerusalem«.

15. Juli 2021

»Tradition und Zirkulation«
Vortrag von Dr. Arndt Engelhardt an der Universität Leipzig

Am Donnerstag, den 15. Juli 2021, spricht Dr. Arndt Engelhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Tradition und Zirkulation« über Leipzig als Knotenpunkt jüdischer Typographie im 19. Jahrhundert. Der Vortrag wird findet im Rahmen des Seniorenkollegs der Universität Leipzig statt.

6. Juli 2021

»Christian-Jewish Networks«
Vortrag von Dr. Enrico Lucca auf der digitalen 12. Internationalen Joseph Carlebach Konferenz

Am Dienstag, den 6. Juli 2021 um 14.20 Uhr, spricht Dr. Enrico Lucca, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Christian-Jewish Networks« über Hugo Bergmann, Gertrud Luckner und den Freiburger Rundbrief. Der digitale Vortrag findet im Rahmen der 12. Internationalen Joseph Carlebach Konferenz  statt.

Programm

18. Mai 2021

»Aufgeklärte Tradition und typographischer Wandel«
Digitaler Vortrag von Dr. Arndt Engelhardt

Am Dienstag, den 18. Mai 2021 um 19 Uhr, referiert Dr. Arndt Engelhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Aufgeklärte Tradition und typographischer Wandel« über die jüdische Buchdruckerkunst in Leipzig um 1840. Der digitale Vortrag wird veranstaltet von der AG Jüdisches Leben des Bürgervereins Waldstraßenviertel e.V.

12. Mai 2021

»Spätstalinistische Säuberungen. Das Beispiel des Slánský-Prozesses«
Digitale Buchvorstellung mit PD Dr. Jan Gerber

Am Mittwoch, den 12. Mai, spricht PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, um 19 Uhr, am Beispiel des Slánský-Prozesses 1952 in Prag über spätstalinistische Säuberungen. Der digitale Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Sozialistisch, nationalistisch, antisemitisch?! – Das Verhältnis der DDR zum Antisemitismus« statt und wird organisiert vom Treibhaus e.V. Döbeln.

3. Mai 2021

»Zwischen Dorf und Metropole«
Vortrag von Prof. Dr. Jörg Deventer

Am Montag, den 3. Mai 2021, spricht Prof. Dr. Jörg Deventer, Stellvertreter der Direktorin am Dubnow-Institut, um 19.30 Uhr unter dem Titel »Zwischen Dorf und Metropole« über jüdische Lebenswelten im Europa der Frühen Neuzeit (1500–1800). Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« statt, die Volkshochschule, das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg und die jüdischen Gemeinde Regensburg organisieren.

27. April 2021

»Między opieką społeczną, pracą kulturalną, polityką a feminizmem«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Instituts, spricht am Dienstag, 27. April 2021, auf der Online-Konferenz »Kobieta zydowska– nowe badania i perspektywy badawcze« über eine zionistische Frauenorganisation in Lemberg.

13. April 2021

»Galut – Zion – Babylon«
Digitaler Vortrag von Zarin Aschrafi

Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, spricht am Dienstag, den 13. April 2021, um 9.45 Uhr, unter dem Titel »Galut – Zion – Babylon« über Stationen jüdischer Positionsbestimmung in der Bundesrepublik. Der Vortrag findet im Rahmen der von MiQua und dem Institut für Jüdische Studien der Heinrich Heine Universität Düsseldorf organisierten Fachtagung »Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Aktuelle Fragen und Positionen« statt.

10. April 2021

»Rescuing Jewish Culture«
Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Im Rahmen der Jewish Book Week spricht Dr. Elisabeth Gallas, Forschungsressortleiterin am Dubnow-Institut, am Sonntag, den 28. Februar 2021, über die englische Übersetzung ihrer Publikation »Das Leichenhaus der Bücher«, die letztes Jahr mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet wurde.

9. April 2021

»The Rise and Fall of Jewish International Politics, 1919–1949«
Buchvorstellung mit Dr. Rotem Giladi

Dr. Rotem Giladi, assozierter Wissenschaftler im Forschungsressort »Recht«, stellt am Donnerstag, den 11. März 2021, 12.30 Uhr (18.30 Uhr CET), im »Jews in Modern Europe Seminar« der Harvard University sein kommendes Buch »The Rise and Fall of Jewish International Politics, 1919–1949« vor. Die Veranstaltung findet digital statt; die Moderation übernimmt Prof. Dr. Derek J. Penslar.

14. Januar 2021

»Neue Orte und intellektuelle Transferwege in den Jüdischen Studien in Deutschland seit den 1990er Jahren. Das Simon Dubnow-Institut und Yuri Slezkines „Das jüdische Jahrhundert“.«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Am Donnerstag, den 14. Januar 2021, spricht um 16 Uhr Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, im Rahmen des Forschungskolloquiums zur ost-und ostmitteleuropäischen Geschichte der FU Berlin über »Neue Orte und intellektuelle Transferwege in den Jüdischen Studien in Deutschland seit den 1990er Jahren. Das Simon Dubnow-Institut und Yuri Slezkines „Das jüdische Jahrhundert“.«

15. Dezember 2020

»Wahrheit und Revolution«
Buchvorstellung mit PD Dr. Jan Gerber

PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, nimmt am Dienstag, den 15. Dezember 2020, um 18 Uhr an der Online-Buchvorstellung der neu erschienenen Publikation »Wahrheit und Revolution« teil. Er diskutiert mit der Autorin und den Autoren Matthias Bohlender, Anna-Sophie Schönfelder und Matthias Spekker.

26. November 2020

»A past that is not closed: Agency, Netzwerke und Transfer am Beispiel zionistischer Frauenvereine in Galizien«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, spricht am Donnerstag, den 26. November 2020, um 10.45 Uhr über »A past that is not closed: Agency, Netzwerke und Transfer am Beispiel zionistischer Frauenvereine in Galizien«. Der Vortrag findet im Rahmen der Abschiedskonferenz des Doktoratskollegs Galizien und sein multikulturelles Erbe statt.

16. November 2020

»A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946«
Digitaler Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Montag, den 16. November, spricht Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, im Rahmen der Montagsseminare am Imre Kertész Kolleg Jena über »A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946«.

11. November 2020

Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Am Mittwoch, den 11. November 2020, eröffnet Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, zusammen mit Dr. Stefan Litt, die Vortragsreihe »1700 Years of Jewish Life in Germany: A Single History through Many Voices« des Leo Baeck Institute Jerusalem. Ein Mitschnitt der digitalen Veranstaltung kann auf der Facebook-Seite des LBI eingesehen werden.

3. November 2020

»Raub ohne Restitution? Die Justiz und die Rückerstattung von ‚arisiertem‘ Vermögen«
Online-Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Dienstag, den 3. November 2020, hält Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, einen Vortrag im Rahmen der Online-Jahrestagung des Forum Justizgeschichte zum Thema »Raub ohne Restitution? Die Justiz und die Rückerstattung von ‚arisiertem‘ Vermögen«. Um 18 Uhr spricht sie über »Anerkennung und Gedenken: Zu den Anfängen jüdischer Kulturrestitution nach Kriegsende«.

19. Oktober 2020

»At the Front of Jewish and Marxist Historiography«
Online-Veranstaltung mit Vortrag von Tom Navon

Tom Navon, Stipendiat am Dubnow-Institut, spricht heute Abend auf der Vorstellung des Bandes 22 der Zeitschrift »Chidushim« des Leo Baeck Institute Jerusalem. Thema seines Vortrags ist »At the Front of Jewish and Marxist Historiography«. Die Veranstaltung wird live auf Facebook übertragen und findet auf Hebräisch statt.

17. Juni 2020

Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss über den britischen Friedhof auf dem Mount Scopus

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, spricht am Mittwoch, den 17. Juni 2020, über den britischen Friedhof auf dem Mount Scopus. Der Vortrag findet im Rahmen einer Vortragsreihe der Tel Aviv University als digitale Veranstaltung statt.

15. Juni 2020

»Intellectual Exile«
Online-Vortrag von Zarin Aschrafi

Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, hält am Montag, den 22. Juni 2020, um 10.30 Uhr, einen Vortrag im Online-Kolloquium des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism der Hebräischen Universität Jerusalem. Unter dem Titel »Intellectual Exile« spricht sie über linke Jüdinnen und Juden im Nachkriegsdeutschland.

25. Mai 2020

»Leibniz im Bundestag«
Dr. Elisabeth Gallas spricht mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags

Im Rahmen von »Leibniz im Bundestag« spricht dieses Jahr Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags über Restitution von und Provenienzforschung zu jüdischen Kulturgütern nach 1945. Mit dem Format »Leibniz im Bundestag« bietet die Leibniz-Gemeinschaft seit 2008 den Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu verschiedenen Themen an. Die Gespräche finden dieses Jahr am 26. und 27. Mai größtensteils als Video-Gespräch oder telefonisch statt.

8. Mai 2020

»Growing up in the Land of the Murderers. Erziehung and Self-Formation of the Jewish Youth in Post-War Germany«
Kolloquiumsvortrag von Zarin Aschrafi

Am Montag, den 11. Mai 2020, wird Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, einen Vortrag in einem digitalen Kolloquium des Franz Rosenzweig Minerva Research Center halten. Um 10.15 Uhr spricht sie über »Growing up in the Land of the Murderers. Erziehung and Self-Formation of the Jewish Youth in Post-War Germany.«

14. Februar 2020

»German-Jewish Agency in Times of Crisis, 1914–1938«
Konferenz mit Vortrag von Martin Jost

Martin Jost, Doktorand am Dubnow-Institut, nimmt an der Konferenz »German-Jewish Agency in Times of Crisis, 1914–1938« an der University of Sussex (Brighton, UK) teil. Am Mittwoch, den 19. Februar 2020 spricht er dort über »“It is not about your prestige, it is about our future.” Possibilities and Expectations of German Jews at the Évian Conference«.

6. Februar 2020

»Souveränitätssplitter«
Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, spricht am Donnerstag, den 6. Februar 2020, um 19 Uhr im Erfurter Rathausfestsaal unter dem Titel »Souveränitätssplitter« über die Jerusalem-Frage 1948–1967. Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesungsreihe des Historischen Seminars im Wintersemester statt.

5. Februar 2020

»Gesellschaft im Spiegel des Museums – aktuelle Konzepte und Debatten im polnischen Museumsboom«
Vortrag von Dr. Monika Heinemann

Im Rahmen des Klaus Zernack Colloquiums, das unter dem Leitthema »Identitätsfabriken? Museen & historische Bildung in Polen« stattfindet, spricht am Donnerstag, den 6. Februar 2020 um 19 Uhr Dr. Monika Heinemann, Forschungskoordinatorin am Dubnow-Institut, über »Gesellschaft im Spiegel des Museums – aktuelle Konzepte und Debatten im polnischen Museumsboom«. Der Vortrag findet in der Bibliothek des Zentrums für Historische Forschung Berlin statt.

30. Januar 2020

Diskussion anläßlich der Übersetzung des Buches »The Dual State: A Contribution to the Theory of Tyranny« von Ernst Fraenkel
Diskussion mit Prof. Dr. Yfaat Weiss

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, leitet heute, am Donnerstag, den 30. Januar 2020, um 18 Uhr in Jerusalem eine Diskussion anläßlich der Übersetzung des Buches »The Dual State: A Contribution to the Theory of Tyranny« von Ernst Fraenkel. An der Diskussion nehmen Prof. Barak Medina, Prof. Mordechai Kremnitzer und Prof. Dan Diner teil.

24. Januar 2020

»Ambivalent Presence. The Material Jewish Remnants in Poland, 1945–1989«
Vortrag von Dr. Yechiel Weizman

Am Mittwoch, den 29.01.2020, finden um 16.30 am Institut für Slavistik der Universität Leipzig zwei literaturwissenschaftliche Vorträge statt. Unter anderem spricht Dr. Yechiel Weizman vom Dubnow-Institut über »Ambivalent Presence. The Material Jewish Remnants in Poland, 1945–1989«.

20. Januar 2020

»A Jew in Public: Reflections on Invisibility and Conspicuousness«
Buchpräsentation mit Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Heute um 17 Uhr spricht Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, an der Bar-Ilan Universität in Ramat-Gan über »A Jew in Public: Reflections on Invisibility and Conspicuousness«. Anlass ist die Vorstellung der Publikation »Jacob and Esau: Jewish European History between Nation and Empire« von Malachi H. Hacohen.

 

27. November 2019

Prof. Dr. Yfaat Weiss zum Gespräch im Bundespräsidialamt

Am Dienstag, den 26. November 2019, nahm Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, an einer Gesprächsrunde im Bundespräsidialamt teil. Thema der Expertenrunde war, wie heute und zukünftig mit dem Nationalsozialismus, der Schoah und dem Gedenken daran in Deutschland umgegangen wird. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach die Einladung in Vorbereitung der 75. Jahrestage der Befreiung der Konzentrationslager und des Endes des Zweiten Weltkrieges aus, die 2020 begangen werden.

22. Oktober 2018

Veranstaltung »Die Erinnerung an den Novemberpogrom 1938« mit Dr. habil. Jeannette van Laak

Dr. habil. Jeannette van Laak, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, nimmt am Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 18 Uhr an einer Diskussion zum Thema »Die Erinnerung an den Novemberpogrom 1938« in der Neuen Synagoge Erfurt teil. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe »Erfurt 1938. Geschichte und Erinnerung«, organisiert von der Stiftung Ettersberg, dem Arbeitskreis »Erfurter GeDenken 1933–1945« und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, AG Erfurt.

18. Oktober 2018

»Hugo Bergmann and Rehavia's cultural and religious life«
Buchpräsentation mit Vortrag von Dr. Enrico Lucca

Dr. Enrico Lucca, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, spricht am Montag, den 22. Oktober um 18:45 Uhr über »Hugo Bergmann and Rehavia's cultural and religious life«. Der Vortrag findet im Rahmen der Präsentation von Thomas Sparrs Publikation »Grunewald im Orient. Das deutsch-jüdische Jerusalem« im Centre Marc Bloch, Berlin statt.

10. September 2018

Das Dubnow-Institut auf dem Historikertag

Mitarbeiterinnen des Dubnow-Instituts sind am Mittwoch, den 26. September 2018 von 9:00 bis 11:00 Uhr mit einem Panel auf dem Historikertag in Münster präsent. Unter dem Titel »Worlds apart: Jewish Witnesses in Israeli and West German Criminal Proceedings against Perpetrators of National Socialist Extermination Camps, 1970–1990« stellen von Seiten des Dubnow-Instituts Dagi Knellessen und Adv.-Dr. Yehudith Dori Deston ihre aktuellen Forschungsprojekte vor. Dr. Katharina Stengel vom DI übernimmt die Leitung des Panels. Alle drei Mitarbeiterinnen sind Teil des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut und forschen zu Holocaust-Prozessen in der Bundesrepublik Deutschland und Israel.