DI unterwegs

Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind in Leipzig sowie national und international unterwegs, um zu forschen und ihre Ergebnisse zu präsentieren. Eine Übersicht über ihre Vorträge, Teilnahmen an Workshops und Konferenzen sowie Buchvorstellungen in anderen Städten Deutschlands und der Welt, insbesondere in Ostmitteleuropa, den USA und Israel, bieten wir Ihnen hier.

18. November 2022
Rom

Images of Soviet Sportive Women in the painting of Alexander Deineka
Vortrag von Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata

Am Freitag, den 18. November 2022, spricht Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata, Stipendiatin am Dubnow-Institut, auf der Tagung »Gender and Sport in the long-term historical perspective« in Rom über »Images of Soviet Sportive Women in the painting of Alexander Deineka«.

13. November 2022
Chicago

'Dealers of Souls'. Jewish Criminals in the Habsburg Empire at the Fin-de-Siècle
Vortrag von Margarita Lerman

Am Sonntag, den 13. November 2022, spricht Margarita Lerman, assoziierte Doktorandin am Dubnow-Institut, in Chicago auf der 54th Annual Convention der Association for Slavic, East European, and Euroasian Studies über: 'Dealers of Souls'. Jewish Criminals in the Habsburg Empire at the Fin-de-Siècle.

11. November 2022
Hamburg

»Alles vergißt – nur die Sprache nicht«: Deutschsprachige Juden und ihre Kritik der Muttersprache nach 1945
Vortrag von Dr. Nicolas Berg

Am Freitag, den 11. November 2022, spricht Dr. Nicolas Berg, Leiter des Forschungsressorts »Wissen« am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Alles vergißt – nur die Sprache nicht« über deutschsprachige Juden und ihre Kritik der Muttersprache nach 1945. Der Vortrag findet im Rahmen der Konferenz »Deutsch-Jüdische Geschichte und Gegenwart. Herausforderungen und Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts« in Hamburg statt. Die Konferenz ist eine Kooperationsveranstaltung des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden und Leo Baeck Institute New York.

8. November 2022
Waltham, MA

A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946
Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Dienstag, den 8. November, spricht Dr. Elisabeth Gallas, Stellvertreterin der Direktorin am Dubnow-Institut, im Rahmen des »Jewish Studies Colloquia« des Tauber Institute for the Study of European Jewry an der Brandeis University über »A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946.« Der Vortrag wird auch über Zoom übertragen.

8. November 2022
Frankfurt

Das jüdische Frankfurt. Zerstörung und fragiler Neuanfang, 1933 bis 1990
Konferenz mit Vorträgen von Zarin Aschrafi und Dr. Katharina Stengel

Vom 6. bis 8. November findet an der Goethe-Universität Frankfurt die Konferenz »Das jüdische Frankfurt. Zerstörung und fragiler Neuanfang, 1933 bis 1990« statt. Hier spricht Zarin Aschrafi, assoziierte Doktorandin am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Babylon in Frankfurt« über jüdische Intellektuelle in der Bundesrepublik der 1980er Jahre. Dr. Katharina Stengel, deren Publikation »Die Überlebenden vor Gericht« kürzlich in der Schriftenreihe des Dubnow-Instituts erschien, hält den Vortrag »Zur Sprache bringen: Die jüdischen Zeug:innen in den Frankfurter Auschwitz-Prozessen«.

5. November 2022
Stuttgart

Victorian Antipathies in the Novels of Agatha Christie
Vortrag von Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata

Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata, Stipendiatin am Dubnow-Institut, spricht auf der Tagung »Victorian Antipathies«, die vom 3. bis 5. November 2022 an der Universität Stuttgart stattfindet, über »Victorian Antipathies in the Novels of Agatha Christie«.

19. Oktober 2022
Wien

The »new women with weapons« in the late Soviet and post-Soviet cinema
Vortrag von Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata

Prof. Dr. Viktoriya A. Sukovata, Stipendiatin am Dubnow-Institut, spricht auf der Tagung »Ladies in Arms. Representations of Shooting Women in Contemporary Popular Culture«, die vom 19. bis 21. Oktober 2022 an der Universität Wien stattfindet, über »The "new women with weapons" in the late Soviet and post-Soviet cinema«.

5. Oktober 2022
Frankfurt

Die Überlebenden vor Gericht
Buchvorstellung mit Dr. Katharina Stengel

Am Mittwoch, den 5. Oktober stellt Dr. Katharina Stengel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fritz Bauer Institut, in Frankfurt ihre Publikation »Die Überlebenden vor Gericht. Auschwitz-Häftlinge als Zeugen in NS-Prozessen (1950–1976)« vor, die bei Vandenhoeck & Ruprecht in der Reihe »Schriften des Dubnow-Instituts« erschienen ist.

22. September 2022

Zwischen modernem Universalismus und Tradition
Panel auf dem 14. Deutschen Slavistiktag

Am Donnerstag, den 22. September, stellen Dr. Brett Winestock und Jakob Stürmann vom Dubnow-Institut sowie Dr. Alexandra Polyan von der Universität Regensburg auf dem Panel »Zwischen modernem Universalismus und Tradition« des 14. Deutschen Slavistiktags neue Forschungen zu sowjetisch-jiddischer Geschichte und Literatur vor.

17. September 2022
Houston, Texas

The Temporality of Manuscripts and Archival Politics: Collecting and Editing Novalis
Vortrag von Dr. Caroline Jessen

Am Samstag, den 17. September 2022, spricht Dr. Caroline Jessen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, über »The Temporality of Manuscripts and Archival Politics: Collecting and Editing Novalis«. Der Vortrag findet statt auf der Forty-Sixth Annual Conference der German Studies Association in Houston, Texas.

25. August 2022
Helsinki

Proudhon and Donoso Cortés on the Good in Society
Vortrag von Dr. Felix Steilen

Dr. Felix Steilen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, hält am Donnerstag, den 25. August 2022, auf einer Konferenz in Helsinki den Vortrag »Proudhon and Donoso Cortés on the Good in Society«.

14. August 2022
Berlin

Symposium zum 70. Jahrestag der Nacht der ermordeten Dichter
Vorstellung des Verbundprojekts »Das kurze Leben der sowjetisch jiddischen Literatur«

Am Sonntag, den 14. August 2022, organisieren das Jüdische Museum Berlin (Akademie) und die Sommeruniversität für jiddische Sprache und Literatur ein Tagessymposium, das die Tätigkeit des Jüdischen Antifaschistischen Komitees und das tragische Ende seiner Mitglieder beleuchtet. Im Rahmen des zweiten Panels stellen Sabine Koller und Alexandra Polyan (beide Universität Regensburg) sowie Jakob Stürmann (Dubnow-Institut) Ausschnitte aus ihrer Arbeit im Rahmen des Verbundprojekts »Das kurze Leben der sowjetisch jiddischen Literatur« vor. Dieses erforscht, gefördert durch das Programm »Leibniz-Kooperative Exzellenz« im Leibniz-Wettbewerb 2020, in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL), Berlin und der Professur für Slavisch-Jüdische Studien der Universität Regensburg (UR) die jiddische Literatur in der Sowjetunion von 1917 bis in die 1970er Jahre. Nach den Vorträgen wird ein Literaturabend in jiddischer und deutscher Sprache stattfinden.

8. August 2022
Jerusalem

Dokumentarfilm »1341 Frames of Love and War« über Micha Bar-Am
Filmvorführung und Gespräch mit Prof. Dr. Yfaat Weiss

Am Montag, den 8. August 2022, zeigt das Van Leer Jerusalem Institute den Dokumentarfilm »1341 Frames of Love and War« über den Fotografen Micha Bar-Am. Der Film besteht aus insgesamt 1341 Bildern Bar-Ams und stützt sich auf sein außergewöhnliches Archiv von über einer halben Million Negativen. Am Gespräch zum Film nehmen neben dem Regisseur Ran Tal teil: Dr. Noam Gal (Hebräische Universität Jerusalem) sowie Prof. Dr. Yfaat Weiss (Hebräische Universität Jerusalem/Dubnow-Institut); Moderation: Dr. Yochi Fisher (Van Leer Jerusalem Institute).

20. Juli 2022
Potsdam

Jewish Responeses to Nationalism in Central and East Central Europe
Konferenz mit Vorträgen von Dr. Elisabeth Gallas und Dr. Yechiel Weizman

Am Mittwoch, den 20. Juli, spricht Dr. Elisabeth Gallas, Stellvertreterin der Direktorin am Dubnow-Institut, auf der Konferenz »Jewish Responeses to Nationalism in Central and East Central Europe« in Potsdam über »An Assassination against Silence: Scholem Schwarzbard’s Indictment of the Anti-Jewish Pogroms in the Ukraine 1918–1920.« Yechiel Weizman von der Bar Ilan University, Ramat Gan, der auch assoziierter Wissenschaftler des Dubnow-Instituts ist, hält am Freitag, den 22. Juli, den Vortrag »Embracement and Rejection: Jewish Political Strategies in Contemporary Poland.«

18. Juli 2022
Frankfurt am Main

Internationaler Rosenzweig-Kongress: Der Stern der Erlösung – ein Jahrhundert später.
Abendvortrag und Buchvorstellung mit Dr. Inka Sauter sowie Vortrag von Dr. Enrico Lucca

Vom 17. bis 20. Juli 2022 findet in Frankfurt am Main der internationale Kongress »Der Stern der Erlösung – ein Jahrhundert später: Franz Rosenzweig und die Geschichte« statt. Im Rahmen eines Abendvortrags am Montag, 18. Juli, 18 Uhr, spricht Dr. Inka Sauter über »Vielerlei Geschichte. Franz Rosenzweig und der Grundbegriff der Moderne« und stellt dabei ihre vor Kurzem in der Reihe »Schriften des Dubnow-Instituts« erschienene Publikation »Offenbarungsphilosophie und Geschichte« vor. Am Dienstag, den 19. Juli, hält Dr. Enrico Lucca, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, den Vortrag »"The Master of the Kabbala.” Solving the Mystery of a Rosenzweig Source«.

7. Juli 2022
Wrocław

The International Forum of Young Scholars on East European Jewry

Vom 3. bis 7. Juli 2022 findet in Wrocław das International Forum of Young Scholars on East European Jewry statt. Von Seiten des Dubnow-Instituts nehmen daran Dr. Elisabeth Gallas, Jakob Stürmann und Dr. Brett Winestock teil.

5. Juli 2022
Hannover

Kick-Off-Veranstaltung »Jüdisches Kulturerbe«
Präsentation des Forschungsprojekts durch Prof. Dr. Jörg Deventer

Prof. Dr. Jörg Deventer, Stellvertreter der Direktorin am Dubnow-Institut, stellt am Dienstag, den 5. Juli 2022, bei einer Kick-Off-Veranstaltung in Hannover zusammen mit Dr. Irene Aue-Ben-David und Bettina Farack vom Leo Baeck Institut Jerusalem das Forschungsprojekt »Das materielle und geistige Erbe der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums« vor. Im Mittelpunkt des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Schwerpunktprogramms »Jüdisches Kulturerbe« geförderten Projekts des Dubnow-Instituts und des LBI Jerusalem steht die Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, die 1872 in Berlin eröffnet und 1942 durch die Nationalsozialisten geschlossen wurde.

29. Juni 2022
Leipzig

Antrittsvorlesung von Dr. Philipp Graf

Am Mittwoch, den 29. Juni 2022, 18.15 Uhr, hält Dr. Philipp Graf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, an der Universität Leipzig seine Antrittsvorlesung. Mit der öffentlichen Vorlesung wird er sein Habilitationsverfahren zum Abschluss bringen.

23. Juni 2022
Leipzig

Mendelssohn und Wagner in Leipziger Musiknetzwerken
Tagungssektion moderiert von Prof. Dr. Jörg Deventer

Prof. Dr. Jörg Deventer, Stellvertreter der Direktorin am Dubnow-Institut, moderiert am Donnerstag, 23. Juni 2022, die erste Sektion der Tagung »Mendelssohn & Wagner. Leitfiguren der Leipziger Musikgeschichte«. Die Tagung, die im Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig stattfindet, untersucht das Verhältnis der beiden Komponisten aus spezifisch Leipziger Perspektive.

19. Juni 2022
Meißen

Jussuf im Islam
Vortrag von Dr. des. Walid Abdelgawad

Am Sonntag, den 19. Juni 2022, 9 Uhr, spricht Dr. des. Walid Abdelgawad, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, im Rahmen eines Seminars der Evangelischen Akademie Sachsen über »Jussuf im Islam«.

18. Juni 2022
Berlin

Non-Normative Masculinities in the Soviet and Post-Soviet Cinema: The New Masculine Ideals of the 1990s
Vortrag von Prof. Dr. Victoryia A. Sukovata

Am Samstag, den 18. Juni 2022, spricht Prof. Dr. Victoryia A. Sukovata, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, über nicht-normative Männlichkeit im sowjetischen und postsowjetischen Kino. Der Vortrag findet im Rahmen der Konferenz »Socialism’s Divergent Masculinities. Representations of Male Subjectivities in Soviet Constellations and Beyond« des Leibniz-Zentrums für Literatur- und Kulturforschung, Berlin statt.

16. Juni 2022
Hamburg

Historische und erinnerungspolitische Aspekte des Kriegs in der Ukraine
Podiumsgespräch mit Jakob Stürmann

Am Donnerstag, den 16. Juni 2022, 19 Uhr spricht Sarah Grandke, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, mit Prof. em. Dr. Frank Golczewski (Universität Hamburg), Jakob Stürmann (Dubnow-Institut) und Halyna Roshchyna (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) über historische und erinnerungspolitische Aspekte des Kriegs in der Ukraine. Die Veranstaltung findet im Begleitprogramm zur Ausstellung »Wir hatten ein normales Leben. Ukraine 2006–2022« des Mahnmals St. Nikolai in Hamburg statt.

13. Juni 2022
Be’er Sheva

Mobile Women. Female Jewish “Criminals” in the Habsburg Empire at the End of the 19th Century
Vortrag von Margarita Lerman

Am Montag, den 13. Juni 2022, spricht Margarita Lerman, assoziierte Doktorandin am Dubnow-Institut, auf einer Konferenz der Young Historians in Be’er Sheva über »Mobile Women. Female Jewish “Criminals” in the Habsburg Empire at the End of the 19th Century.«

8. Juni 2022
München/hybrid

Monument – Material – Wissen. Erinnerungskultur(en) in der Gegenwartskunst II
Podiumsdiskussion mit Dr. Caroline Jessen

Am Mittwoch, den 8. Juni 2022, 18 Uhr diskutieren unter dem Titel »Monument – Material – Wissen. Erinnerungskultur(en) in der Gegenwartskunst II« Dieter Daniels (Leipzig), Nausikaä El-Mecky (Barcelona), Caroline Jessen (Dubnow-Institut) und Mischa Kuball (Düsseldorf). Die vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte organisierte Veranstaltung findet in München statt und wird über Zoom übertragen.

31. Mai 2022
Leipzig

Institutionalisierte Erinnerung und ihre Grenzen
Vortrag von Alexander Weidle

Am Dienstag, den 31. Mai 2022, 14 Uhr spricht Alexander Weidle, wissenschaftliche Hilfskraft am Dubnow-Institut, im GWZO Colloquium über die Landsmannschaft und Lebensgeschichten der Buchenlanddeutschen.

31. Mai 2022

»Leibniz im Bundestag«
Gespräch mit Dr. Philipp Graf zum Forschungsprojekt »Das Objekt zum Subjekt machen«

Vom 31. Mai bis 1. Juni 2022 bietet die Leibniz-Gemeinschaft mit dem Format »Leibniz im Bundestag« den Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche mit Forschenden zu einer Vielzahl von Themen an. Unter anderem berichtet Dr. Philipp Graf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, über das Forschungsprojekt »Das Objekt zum Subjekt machen. Jüdische Alltagskultur in Deutschland vermitteln«.

26. Mai 2022

Trials and Repressions against Scientists during Stalinism: The Shakhty Case
Vortrag von Prof. Dr. Victoryia A. Sukovata

Prof. Dr. Victoryia A. Sukovata, Wissenschaftlerin am Dubnow-Institut, spricht am Donnerstag, den 26. Mai 2022, am Beispiel des Schachty-Prozesses über Repressionen gegen Wissenschaftler während des Stalinismus. Der Vortrag findet im Rahmen der internationalen Konferenz »Stalinist Show Trials: Staging - Media - Reception« an der Universität Düsseldorf statt.

18. Mai 2022
Köln

Abschiede jüdischer Intellektueller von Europa. Zur Phänomenologie zerrissener Lebensgeschichten im New Yorker Exil
Vortrag von Dr. Nicolas Berg

Am Mittwoch, den 18. Mai 2022, 14.20 Uhr, spricht Dr. Nicolas Berg, Leiter des Forschungsressorts »Wissen« am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Abschiede jüdischer Intellektueller von Europa« über die Phänomenologie zerrissener Lebensgeschichten im New Yorker Exil. Der Vortrag findet im Rahmen der Gründungsveranstaltung des Erich Auerbach Institute for Advanced Studies in Köln statt.

17. Mai 2022
Haifa

»Chancellor Brandt stands with a bended head at the memorial for the heroes of the Warsaw ghetto:« Willy Brandt’s Visit in Warsaw From The Perspective of The Contemporary Yiddish Press
Vortrag von Jakob Stürmann

Am Dienstag, den 17. Mai 2022, spricht Jakob Stürmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Chancellor Brandt stands with a bended head at the memorial for the heroes of the Warsaw ghetto« über den Besuch Willy Brandts in Warschau aus der Sicht der zeitgenössischen jiddischen Presse. Der Vortrag findet im Rahmen der Tagung »Lost or Found? Polish-Jewish Culture in Translation« an der Universität Haifa statt.

16. Mai 2022
Jerusalem

Konferenz »Jewish Questions and the Global South«
Vorträge von Zarin Aschrafi und PD Dr. Jan Gerber

Vom 16. bis 18. Mai 2022 findet an der Hebräischen Universität Jerusalem die Konferenz »Jewish Questions and the Global South: Between Sovereignty and Human Rights« statt. Am Montag, den 16. Mai, spricht PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« über »The Perplexities of Anti-Colonialism – On Gillo Pontecorvo’s "Battle of Algiers" (1966)«. Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, hält am Mittwoch, den 18. Mai, den Vortrag »From the Jewish to the National Question: On Ber Borochov’s Late Revival«.

4. Mai 2022
Leipzig

Bilder des Glaubens. Betrachtungen zur Kunst in der christlichen und islamischen Welt
Gespräch mit Dr. des. Walid Abdelgawad

Am Mittwoch, den 4. Mai 2022, 18 Uhr, spricht Dr. des. Walid Abdelgawad, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, im Museum der bildenden Künste Leipzig mit Stefan Weppelmann unter dem Titel »Bilder des Glaubens« über Kunst in der christlichen und islamischen Welt.

2. Mai 2022
digital

Holocaust: Erkenntnis und Erinnerung
Vortrag von PD Dr. Jan Gerber

Am Montag, den 2. Mai 2022, 19 Uhr, spricht PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, über die Ursachen der verzögerten Wahrnehmung des Holocaust und fragt nach den historischen Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis über den Holocaust. Der Vortrag findet im Rahmen der Online-Reihe »Erinnern als höchste Form des Vergessens? Der Holocaust im Diskurs des 21. Jahrhunderts« statt und wird über Zoom und YouTube übertragen.

26. April 2022

Victims or Active Participants? Crime and Jewish Women in Fin-de-Siècle Habsburg Empire
Vortrag von Margarita Lerman

Am Dienstag, den 26. April 2022, spricht Margarita Lerman, assoziierte Doktorandin am Dubnow-Institut, auf der Jahrestagung der Israelischen Historischen Gesellschaft über »Victims or Active Participants? Crime and Jewish Women in Fin-de-Siècle Habsburg Empire.«

13. April 2022
digital

Spurensuche in Leipziger Sammlungen
Gesprächsrunde moderiert von Prof. Dr. Jörg Deventer

Ob NS-Raubgut, sogenanntes »DDR-Unrecht« oder koloniale Kontexte – die Frage der Herkunft ihrer Sammlungsbestände beschäftigt auch Leipziger Museen und Bibliotheken. Anlässlich des Tags der Provenienzforschung am Mittwoch, 13. April, 16 Uhr geben die Leipziger Institutionen in einer digitalen Gesprächsrunde Einblicke in ihre Praxis. Die Veranstaltung wird organisiert von der Deutsche Nationalbibliothek Leipzig und moderiert von Prof. Dr. Jörg Deventer, Stellvertreter der Direktorin am Dubnow-Institut.

13. April 2022
digital

Deutsch-israelischer Austausch zu digitalen Infrastrukturen
Vortrag von Dr. Caroline Jessen

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te wid­met sei­nen Bei­trag zum dies­jäh­ri­gen in­ter­na­tio­na­len Tag der Pro­ve­ni­enz­for­schung am 13. April dem Aus­tausch zwi­schen Deutsch­land und Is­rael. Im Rahmen der On­line-Ver­an­stal­tung spricht Dr. Caroline Jessen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, zusammen mit Anna Holzer-Kawalko über »Placing the Irreplaceable. Cultural Property and Restitution Documentation after 1945«.

4. April 2022
digital

Unsettled Heritage: Living Next to Poland’s Material Jewish Traces after the Holocaust
Digitale Buchvorstellung mit Dr. Yechiel Weizman

Am Montag, den 4. April 2022, 17 Uhr, stellt Dr. Yechiel Weizman, Bar Ilan University und assoziierter Wissenschaftler des Dubnow-Instituts, im Gespräch mit Dariusz Stola und Erica Lehrer seine Publikation »Unsettled Heritage« vor. Die digitale Veranstaltung wird organisiert von der Haifa Interdisciplinary Unit for Polish Studies.

22. März 2022
Gießen/digital

Jews, Sovereignty, and International Law: Ideology and Ambivalence in Early Israeli Legal Diplomacy
Buchvorstellung mit Dr. Rotem Giladi

Am Dienstag, den 22. März 2022, 17 Uhr, stellt Dr. Rotem Giladi, Senior Lecturer an der Law School der University of Roehampton, London und assoziierter Wissenschaftler des Dubnow-Instituts, seine Publikation »Jews, Sovereignty, and International Law: Ideology and ambivalence in early Israeli legal diplomacy« vor. Die Buchpräsentation im Gespräch mit Prof. Dr. Thilo Marauhn (Gießen) and Prof. Dr. Annette Weinke (Jena) findet als hybride Veranstaltung in Gießen statt.

22. März 2022
digital

Geschichtsdeutungen der deutschen Schuld
Vortrag von Dr. Nicolas Berg

Am Dienstag, den 22. März 2022, 19 Uhr, spricht Dr. Nicolas Berg, Leiter des Forschungsressorts »Wissen« am Dubnow-Institut, über Anfänge und Grundfragen der NS- und Holocaustforschung in der Bundesrepublik. Der Vortrag findet im Rahmen der Online-Reihe »Erinnern als höchste Form des Vergessens? Der Holocaust im Diskurs des 21. Jahrhunderts« statt und wird über Zoom und YouTube übertragen.

17. März 2022
digital

Der Krieg in der Ukraine
Gespräch moderiert von Jakob Stürmann

Am Donnerstag, den 17. März, 19.30 Uhr moderiert Jakob Stürmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, ein Gespräch mit dem Osteuropa-Experten Dr. Andreas Umland. Das digitale Gespräch über den Krieg in der Ukraine und der Instrumentalisierung geschichtlicher Bezüge wird organisiert von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste.

20. Januar 2022
digital

Misreadings? Stefan George und die deutsch-jüdische Literatur in Nazi-Deutschland
Vortrag von Dr. Caroline Jessen

Am Donnerstag, den 20. Januar 2022, 18.15 Uhr, spricht Dr. Caroline Jessen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Misreadings?« über Stefan George und die deutsch-jüdische Literatur in Nazi-Deutschland. Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung »Gebrochene Traditionen? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland« des Selma Stern Zentrums statt.

20. Januar 2022
digital

Ein Prozess in Prag – Das Volk gegen Rudolf Slánský und Genossen
Vortrag von PD Dr. Jan Gerber

Am Donnerstag, den 20. Januar 2022, 18 Uhr, spricht PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, über den Slánský-Prozess 1952 in Prag. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Vor und Zurück« der DGB Hochschulgruppe Leipzig statt.

18. Januar 2022
digital

Prosecution before the world public: Jewish survivors in the fight for justice
Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Dienstag, den 18. Januar 2022, spricht Dr. Elisabeth Gallas, Stellvertreterin der Direktorin am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Prosecution before the world public« über den Kampf jüdischer Überlebender um Gerechtigkeit. Der Vortrag findet im Rahmen der Konferenz »Displaced: Jüdische Erfahrungen in der europäischen Nachkriegszeit« statt, die das Jüdische Museum Frankfurt anlässlich der Ausstellung »Unser Mut: Juden in Europa 1945-48« organisiert.

6. Januar 2022
digital

Reviving European-Jewish Thought and Culture after 1945
Digitaler Kurs von Dr. Elisabeth Gallas und Dr. Enrico Lucca

Von Donnerstag, den 6. Januar 2022, bis Donnerstag, den 20. Januar 2022, unterrichten Dr. Elisabeth Gallas, Stellvertreterin der Direktorin, und Dr. Enrico Lucca, Stellvertretender Forschungsressortleiter, einen digitalen Kurs im »Winter Program on Ashkenazi Civilization« des YIVO.

14. Dezember 2021
Berlin

Lost Girls? Jewish Procurers in Fin de Siècle Galicia
Vortrag von Margarita Lerman

Am Dienstag, den 14. Dezember 2021, spricht Margarita Lerman, assoziierte Forscherin am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Lost Girls?« über jüdische Zuhälter im Galizien des Fin de Siècle. Der Vortrag findet im Rahmen der Konferenz »Antisemitism and Sexuality Reconsidered« des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin statt.

25. November 2021
Berlin

Unsere Deutschen – Das Ende der Selbstverständlichkeiten
Präsentation und Gespräch moderiert von Dr. Monika Heinemann

Am Donnerstag, den 25. November 2021, 19 Uhr moderiert Dr. Monika Heinemann, Forschungskoordinatorin am Dubnow-Institut, ein Gespräch anlässlich der Eröffnung zweier neuer Dauerausstellungen zur deutsch-tschechischen Geschichte. Es diskutieren Dr. Matěj Spurný  (Karlsuniversität Prag) und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (Collegium Carolinum). Die Veranstaltung wird organisiert vom Adalbert Stifter Verein, dem Tschechischen Zentrum Berlin, der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin und dem Collegium Carolinum und findet in der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin statt.

23. November 2021
Hofheim

Antisemitismus zwischen Kampfbegriff und Alltagsphänomen
Expertendiskussion moderiert von Zarin Aschrafi

Am Dienstag, den 23. November 2021, moderiert Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, eine Diskussion zum Thema »Antisemitismus zwischen Kampfbegriff und Alltagsphänomen«. Es diskutieren Uwe Becker (Antisemitismusbeauftragter des Landes Hessen), Professorin Julia Bernstein (Universität Frankfurt) und Manfred Levy (Jüdisches Museum Frankfurt). Die Veranstaltung wird organisiert vom Main-Taunus-Kreis und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (CJZ) und findet im Landratsamt Hofheim statt.

28. Oktober 2021
Festsaal des Casinos der Goethe-Universität Frankfurt

Exiliert und belagert: Jerusalemer Gelehrte 1948
Festvortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss zur Eröffnung des Buber-Rosenzweig-Instituts für jüdische Geistes und Kulturgeschichte der Moderne und Gegenwart

Am Donnerstag, den 28. Oktober 2021, um 20 Uhr, findet die diesjährige Martin-Buber-Vorlesung für jüdische Geistesgeschichte und Philosophie statt, mit der zugleich die Eröffnung des Buber-Rosenzweig-Instituts für jüdische Geistes und Kulturgeschichte der Moderne und Gegenwart begangen wird. Den Festvortrag  hält Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts und Professorin für Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem, zum Thema »Exiliert und belagert: Jerusalemer Gelehrte 1948«.

6. Oktober 2021
digital

Erfahrung und Erinnerung. Israel, die deutschsprachige Linke und der Holocaust
Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag

Am Mittwoch, den 6. Oktober 2021 um 15.15 Uhr, leiten PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, und Dr. Philipp Graf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, die Sektion »Erfahrung und Erinnerung. Israel, die deutschsprachige Linke und der Holocaust«. Jan Gerber übernimmt die Einführung, Philipp Graf spricht über »Mexiko-Stadt, Heinrich-Heine-Klub, 1944. Kommunisten entdecken das jüdische Volk« und Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, über »Frankfurt am Main, Verlagshaus Neue Kritik, 1982. Abschied von der Neuen Linken«.

6. Oktober 2021
digital

Wessen Erbe? Deutungskämpfe um europäisch-jüdisches Kulturgut in Israel, den USA und Deutschland nach 1945
Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag

Am Mittwoch, den 6. Oktober 2021 um 18.45 Uhr, moderiert Dr. Elisabeth Gallas, Stellvertreterin der Direktorin und Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, die Sektion »Wessen Erbe? Deutungskämpfe um europäisch-jüdisches Kulturgut in Israel, den USA und Deutschland nach 1945«.

5. Oktober 2021
digital

Die Sprache des Feindes: Deutschsprachige Akten in israelischen Archiven
Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag

Am Dienstag, den 5. Oktober 2021 um 16.15 Uhr, leitet Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, zusammen mit Prof. Dr. Michael Brenner, die Sektion »Die Sprache des Feindes: Deutschsprachige Akten in israelischen Archiven«. Yfaat Weiss spricht in diesem Rahmen über »Unter sich: Jerusalemer Gelehrte und die deutsche Sprache. Aus dem Archiv der Hebräischen Universität Jerusalem«.

23. September 2021
Trier

»Die gerechte Sache der arabischen Völker«: Kuba, Israel und der Nahostkonflikt (1959–1973)
Vortrag von Margarita Lerman an der Universität Trier

Am Donnerstag, den 23. September, 19 Uhr, spricht Margarita Lerman, wissenschaftliche Hilfskraft am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Die gerechte Sache der arabischen Völker« über Kuba, Israel und der Nahostkonflikt (1959–1973). Der Vortrag wird organisiert von der Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier und findet in Präsenz an der Universität Trier statt, wird aber parallel auch über YouTube gestreamt.

Weitere Informationen

15. Juli 2021
Leipzig

»Tradition und Zirkulation«
Vortrag von Dr. Arndt Engelhardt an der Universität Leipzig

Am Donnerstag, den 15. Juli 2021, spricht Dr. Arndt Engelhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Tradition und Zirkulation« über Leipzig als Knotenpunkt jüdischer Typographie im 19. Jahrhundert. Der Vortrag wird findet im Rahmen des Seniorenkollegs der Universität Leipzig statt.

6. Juli 2021
digital

»Christian-Jewish Networks«
Vortrag von Dr. Enrico Lucca auf der digitalen 12. Internationalen Joseph Carlebach Konferenz

Am Dienstag, den 6. Juli 2021 um 14.20 Uhr, spricht Dr. Enrico Lucca, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Christian-Jewish Networks« über Hugo Bergmann, Gertrud Luckner und den Freiburger Rundbrief. Der digitale Vortrag findet im Rahmen der 12. Internationalen Joseph Carlebach Konferenz  statt.

18. Mai 2021

»Aufgeklärte Tradition und typographischer Wandel«
Digitaler Vortrag von Dr. Arndt Engelhardt

Am Dienstag, den 18. Mai 2021 um 19 Uhr, referiert Dr. Arndt Engelhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut, unter dem Titel »Aufgeklärte Tradition und typographischer Wandel« über die jüdische Buchdruckerkunst in Leipzig um 1840. Der digitale Vortrag wird veranstaltet von der AG Jüdisches Leben des Bürgervereins Waldstraßenviertel e.V.

12. Mai 2021

»Spätstalinistische Säuberungen. Das Beispiel des Slánský-Prozesses«
Digitale Buchvorstellung mit PD Dr. Jan Gerber

Am Mittwoch, den 12. Mai, spricht PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, um 19 Uhr, am Beispiel des Slánský-Prozesses 1952 in Prag über spätstalinistische Säuberungen. Der digitale Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Sozialistisch, nationalistisch, antisemitisch?! – Das Verhältnis der DDR zum Antisemitismus« statt und wird organisiert vom Treibhaus e.V. Döbeln.

3. Mai 2021

»Zwischen Dorf und Metropole«
Vortrag von Prof. Dr. Jörg Deventer

Am Montag, den 3. Mai 2021, spricht Prof. Dr. Jörg Deventer, Stellvertreter der Direktorin am Dubnow-Institut, um 19.30 Uhr unter dem Titel »Zwischen Dorf und Metropole« über jüdische Lebenswelten im Europa der Frühen Neuzeit (1500–1800). Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« statt, die Volkshochschule, das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg und die jüdischen Gemeinde Regensburg organisieren.

27. April 2021

»Między opieką społeczną, pracą kulturalną, polityką a feminizmem«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Instituts, spricht am Dienstag, 27. April 2021, auf der Online-Konferenz »Kobieta zydowska– nowe badania i perspektywy badawcze« über eine zionistische Frauenorganisation in Lemberg.

13. April 2021

»Galut – Zion – Babylon«
Digitaler Vortrag von Zarin Aschrafi

Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, spricht am Dienstag, den 13. April 2021, um 9.45 Uhr, unter dem Titel »Galut – Zion – Babylon« über Stationen jüdischer Positionsbestimmung in der Bundesrepublik. Der Vortrag findet im Rahmen der von MiQua und dem Institut für Jüdische Studien der Heinrich Heine Universität Düsseldorf organisierten Fachtagung »Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Aktuelle Fragen und Positionen« statt.

10. April 2021

»Rescuing Jewish Culture«
Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Im Rahmen der Jewish Book Week spricht Dr. Elisabeth Gallas, Forschungsressortleiterin am Dubnow-Institut, am Sonntag, den 28. Februar 2021, über die englische Übersetzung ihrer Publikation »Das Leichenhaus der Bücher«, die letztes Jahr mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet wurde.

9. April 2021

»The Rise and Fall of Jewish International Politics, 1919–1949«
Buchvorstellung mit Dr. Rotem Giladi

Dr. Rotem Giladi, assozierter Wissenschaftler im Forschungsressort »Recht«, stellt am Donnerstag, den 11. März 2021, 12.30 Uhr (18.30 Uhr CET), im »Jews in Modern Europe Seminar« der Harvard University sein kommendes Buch »The Rise and Fall of Jewish International Politics, 1919–1949« vor. Die Veranstaltung findet digital statt; die Moderation übernimmt Prof. Dr. Derek J. Penslar.

14. Januar 2021

»Neue Orte und intellektuelle Transferwege in den Jüdischen Studien in Deutschland seit den 1990er Jahren. Das Simon Dubnow-Institut und Yuri Slezkines „Das jüdische Jahrhundert“.«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Am Donnerstag, den 14. Januar 2021, spricht um 16 Uhr Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, im Rahmen des Forschungskolloquiums zur ost-und ostmitteleuropäischen Geschichte der FU Berlin über »Neue Orte und intellektuelle Transferwege in den Jüdischen Studien in Deutschland seit den 1990er Jahren. Das Simon Dubnow-Institut und Yuri Slezkines „Das jüdische Jahrhundert“.«

15. Dezember 2020

»Wahrheit und Revolution«
Buchvorstellung mit PD Dr. Jan Gerber

PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, nimmt am Dienstag, den 15. Dezember 2020, um 18 Uhr an der Online-Buchvorstellung der neu erschienenen Publikation »Wahrheit und Revolution« teil. Er diskutiert mit der Autorin und den Autoren Matthias Bohlender, Anna-Sophie Schönfelder und Matthias Spekker.

26. November 2020

»A past that is not closed: Agency, Netzwerke und Transfer am Beispiel zionistischer Frauenvereine in Galizien«
Digitaler Vortrag von Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut, spricht am Donnerstag, den 26. November 2020, um 10.45 Uhr über »A past that is not closed: Agency, Netzwerke und Transfer am Beispiel zionistischer Frauenvereine in Galizien«. Der Vortrag findet im Rahmen der Abschiedskonferenz des Doktoratskollegs Galizien und sein multikulturelles Erbe statt.

16. November 2020

»A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946«
Digitaler Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Montag, den 16. November, spricht Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, im Rahmen der Montagsseminare am Imre Kertész Kolleg Jena über »A Jewish Bill of Indictment: The New York Black Book of 1946«.

11. November 2020

Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Am Mittwoch, den 11. November 2020, eröffnet Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, zusammen mit Dr. Stefan Litt, die Vortragsreihe »1700 Years of Jewish Life in Germany: A Single History through Many Voices« des Leo Baeck Institute Jerusalem. Ein Mitschnitt der digitalen Veranstaltung kann auf der Facebook-Seite des LBI eingesehen werden.

3. November 2020

»Raub ohne Restitution? Die Justiz und die Rückerstattung von ‚arisiertem‘ Vermögen«
Online-Vortrag von Dr. Elisabeth Gallas

Am Dienstag, den 3. November 2020, hält Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, einen Vortrag im Rahmen der Online-Jahrestagung des Forum Justizgeschichte zum Thema »Raub ohne Restitution? Die Justiz und die Rückerstattung von ‚arisiertem‘ Vermögen«. Um 18 Uhr spricht sie über »Anerkennung und Gedenken: Zu den Anfängen jüdischer Kulturrestitution nach Kriegsende«.

19. Oktober 2020

»At the Front of Jewish and Marxist Historiography«
Online-Veranstaltung mit Vortrag von Tom Navon

Tom Navon, Stipendiat am Dubnow-Institut, spricht heute Abend auf der Vorstellung des Bandes 22 der Zeitschrift »Chidushim« des Leo Baeck Institute Jerusalem. Thema seines Vortrags ist »At the Front of Jewish and Marxist Historiography«. Die Veranstaltung wird live auf Facebook übertragen und findet auf Hebräisch statt.

17. Juni 2020

Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss über den britischen Friedhof auf dem Mount Scopus

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, spricht am Mittwoch, den 17. Juni 2020, über den britischen Friedhof auf dem Mount Scopus. Der Vortrag findet im Rahmen einer Vortragsreihe der Tel Aviv University als digitale Veranstaltung statt.

15. Juni 2020

»Intellectual Exile«
Online-Vortrag von Zarin Aschrafi

Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, hält am Montag, den 22. Juni 2020, um 10.30 Uhr, einen Vortrag im Online-Kolloquium des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism der Hebräischen Universität Jerusalem. Unter dem Titel »Intellectual Exile« spricht sie über linke Jüdinnen und Juden im Nachkriegsdeutschland.

25. Mai 2020

»Leibniz im Bundestag«
Dr. Elisabeth Gallas spricht mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags

Im Rahmen von »Leibniz im Bundestag« spricht dieses Jahr Dr. Elisabeth Gallas, Leiterin des Forschungsressorts »Recht« am Dubnow-Institut, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags über Restitution von und Provenienzforschung zu jüdischen Kulturgütern nach 1945. Mit dem Format »Leibniz im Bundestag« bietet die Leibniz-Gemeinschaft seit 2008 den Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu verschiedenen Themen an. Die Gespräche finden dieses Jahr am 26. und 27. Mai größtensteils als Video-Gespräch oder telefonisch statt.

8. Mai 2020

»Growing up in the Land of the Murderers. Erziehung and Self-Formation of the Jewish Youth in Post-War Germany«
Kolloquiumsvortrag von Zarin Aschrafi

Am Montag, den 11. Mai 2020, wird Zarin Aschrafi, Doktorandin am Dubnow-Institut, einen Vortrag in einem digitalen Kolloquium des Franz Rosenzweig Minerva Research Center halten. Um 10.15 Uhr spricht sie über »Growing up in the Land of the Murderers. Erziehung and Self-Formation of the Jewish Youth in Post-War Germany.«

14. Februar 2020

»German-Jewish Agency in Times of Crisis, 1914–1938«
Konferenz mit Vortrag von Martin Jost

Martin Jost, Doktorand am Dubnow-Institut, nimmt an der Konferenz »German-Jewish Agency in Times of Crisis, 1914–1938« an der University of Sussex (Brighton, UK) teil. Am Mittwoch, den 19. Februar 2020 spricht er dort über »“It is not about your prestige, it is about our future.” Possibilities and Expectations of German Jews at the Évian Conference«.

6. Februar 2020

»Souveränitätssplitter«
Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, spricht am Donnerstag, den 6. Februar 2020, um 19 Uhr im Erfurter Rathausfestsaal unter dem Titel »Souveränitätssplitter« über die Jerusalem-Frage 1948–1967. Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesungsreihe des Historischen Seminars im Wintersemester statt.

5. Februar 2020

»Gesellschaft im Spiegel des Museums – aktuelle Konzepte und Debatten im polnischen Museumsboom«
Vortrag von Dr. Monika Heinemann

Im Rahmen des Klaus Zernack Colloquiums, das unter dem Leitthema »Identitätsfabriken? Museen & historische Bildung in Polen« stattfindet, spricht am Donnerstag, den 6. Februar 2020 um 19 Uhr Dr. Monika Heinemann, Forschungskoordinatorin am Dubnow-Institut, über »Gesellschaft im Spiegel des Museums – aktuelle Konzepte und Debatten im polnischen Museumsboom«. Der Vortrag findet in der Bibliothek des Zentrums für Historische Forschung Berlin statt.

30. Januar 2020

Diskussion anläßlich der Übersetzung des Buches »The Dual State: A Contribution to the Theory of Tyranny« von Ernst Fraenkel
Diskussion mit Prof. Dr. Yfaat Weiss

Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, leitet heute, am Donnerstag, den 30. Januar 2020, um 18 Uhr in Jerusalem eine Diskussion anläßlich der Übersetzung des Buches »The Dual State: A Contribution to the Theory of Tyranny« von Ernst Fraenkel. An der Diskussion nehmen Prof. Barak Medina, Prof. Mordechai Kremnitzer und Prof. Dan Diner teil.

24. Januar 2020

»Ambivalent Presence. The Material Jewish Remnants in Poland, 1945–1989«
Vortrag von Dr. Yechiel Weizman

Am Mittwoch, den 29.01.2020, finden um 16.30 am Institut für Slavistik der Universität Leipzig zwei literaturwissenschaftliche Vorträge statt. Unter anderem spricht Dr. Yechiel Weizman vom Dubnow-Institut über »Ambivalent Presence. The Material Jewish Remnants in Poland, 1945–1989«.

20. Januar 2020

»A Jew in Public: Reflections on Invisibility and Conspicuousness«
Buchpräsentation mit Vortrag von Prof. Dr. Yfaat Weiss

Heute um 17 Uhr spricht Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, an der Bar-Ilan Universität in Ramat-Gan über »A Jew in Public: Reflections on Invisibility and Conspicuousness«. Anlass ist die Vorstellung der Publikation »Jacob and Esau: Jewish European History between Nation and Empire« von Malachi H. Hacohen.

 

27. November 2019

Prof. Dr. Yfaat Weiss zum Gespräch im Bundespräsidialamt

Am Dienstag, den 26. November 2019, nahm Prof. Dr. Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts, an einer Gesprächsrunde im Bundespräsidialamt teil. Thema der Expertenrunde war, wie heute und zukünftig mit dem Nationalsozialismus, der Schoah und dem Gedenken daran in Deutschland umgegangen wird. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach die Einladung in Vorbereitung der 75. Jahrestage der Befreiung der Konzentrationslager und des Endes des Zweiten Weltkrieges aus, die 2020 begangen werden.

7. Mai 2019

»Karl Marx in Paris. Die Entdeckung des Kommunismus«
Vortrag von PD Dr. Jan Gerber an der Marx-Forschungsstelle

PD Dr. Jan Gerber, Leiter des Forschungsressorts »Politik« am Dubnow-Institut, sprach am Montag, den 29. April 2019, über »Karl Marx in Paris. Die Entdeckung des Kommunismus«. Der Vortrag fand an der Marx-Forschungsstelle der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg statt. Jan Gerber hatte hierzu 2018 eine gleichnamiges Publikation vorgelegt.