Das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI) erforscht interdisziplinär und epochenübergreifend jüdische Lebenswelten im mittleren und östlichen Europa vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Die Forschungsarbeit nimmt eine gesamteuropäische Perspektive ein und schließt die Räume der jüdischen Emigration, insbesondere Israel sowie Nord- und Lateinamerika, mit ein.

Durch Veranstaltungen, universitäre Lehre und eine breite Palette von Publikationen werden die Forschungsergebnisse einem Fachpublikum sowie einer interessierten Öffentlichkeit vermittelt. Dazu gehören unter anderem das zweisprachige, international renommierte »Jahrbuch des Dubnow-Instituts/Dubnow Institute Yearbook«; die »Schriftenreihe«; die Essayreihe »toldot« sowie das Magazin »Jüdische Geschichte & Kultur«. Auf dem Blog »Mimeo« bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Einblick in ihre aktuellen Forschungsprojekte. Die Spezialsammlung der Institutsbibliothek steht auch Studierenden und Gästen offen.

Publikationen

toldot

Band 15
Niemandsland

Yfaat Weiss

Göttingen 2021

Monografie

Weimarer Erfahrungen

Udi Greenberg

Göttingen 2021

Veranstaltungen

Konferenz

What’s New, What’s Next? Innovative Methods, New Sources, and Paradigm Shifts in Jewish Studies

International conference

3–7 October 2021
Online conference

Weitere

»Die armen Polen blicken aufs Ghetto« (Jan Błoński, 1987). Polnisch-jüdische Beziehungen im 20./21.Jahrhundert

Webtalk mit Jun-Prof. Dr. Anna Artwińska und Dr. Monika Heinemann

14. Juli 2021, 18 Uhr
Digitale Veranstaltung

Buchvorstellung

Die Grabstätten meiner Väter. Die jüdischen Friedhöfe in Wien

Eine Buchvorstellung mit Tim Corbett

mit Dr. Tim Corbett (Wien)

29. Juni 2021, 19.30 Uhr
Digitale Veranstaltung

Workshop

Affective Encounters

Jewish Objects and Emotions in Poland and East-Central Europe after the Holocaust

23. bis 25. Juni 2021
Digitale Veranstaltung