Forschung

Prof. Dr. Olga Radchenko

Olga Radchenko ist seit November 2022 Stipendiatin am Dubnow-Institut.

Studium der Germanistik an der Staatlichen Michail Lomonossow-Universität, Moskau. Promotion zum Dr. phil. an der Staatlichen Bohdan Khmelnitski-Universität, Čerkassy. Thema der Dissertation: »Intourist in der Sowjetukraine: Aufbau, Personal, Schwerpunkte der Tätigkeit (1960/80)«. Dolmetscherin, Übersetzerin, Stipendiatin der Gerda-Henkel Stiftung; Forschungsaufenthalte am Institut für Zeitgeschichte, München (European Holocaust Research Infrastructure EHRI), der Europäischen Universität Viadrina, Frankfurt/Oder (Programm Erasmus-Mundus) und am Deutschen Historischen Institut Moskau (DAAD). Olga Radchenko war an den Recherchearbeiten zur Erarbeitung einer neuen Dauerausstellung der Geschichte des KZ Buchenwald sowie der Ausstellung »Dimensionen eines Verbrechens« (Berlin-Karlhorst, 18. Juni – 3. Oktober 2021) beteiligt.

Forschungsprojekt

Ludwig Rosenberg (1895–1941): zwischen ukrainischen Nationalisten und Kommunisten

Forschungsschwerpunkte

  • Holocaust in der Zentralukraine
  • Jüdische Flüchtlinge in der Ukraine, 1939–1941
  • Ukraine in der deutschsprachigen Reiseliteratur

Publikationen

Monografien

Polski gromadiany – biženzi v URSR, 1939–1941. Istoryčni narysy[Polish Citizens – Refugees to URSR, 1939–1941. Historical essays],Čerkassy: vyd-vo Čabanenko, 2018 (Ukr.) (zus. mit Victor Bilous).

Intourist v Ukraine 1960/80: Mezdu krasnoi propagandoi i tverdoi valutoi [Intourist in Ukraine 1960/80: Between the red propaganda and hard currency], Čerkassy: vyd-vo Čabanenko, 2013 (Rus.).

Aufsätze und Artikel

Getrennte jüdische Familien dies- und jenseits der deutsch-sowjetischen Demarkationslinie 1939–1941, in: Wiebke Lisner u.a. (Hg.), Familientrennungen im national-sozialistischen Krieg. Erfahrungen und Praktiken in Deutschland und im besetzten Europa 1939–1945, Göttingen 2022, 280–307.

Nichtjüdische Frauen und der Holocaust in der Ukraine (1941–1943). Wahrnehmung und Handlungsoptionen, in: Vincent Streichhahn/Riccardo Altieri (Hg.), Krieg und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Interdisziplinäre Perspektiven zu Geschlechterfragen in der Kriegsforschung, Bielefeld 2021, 165–186.

Ethnic Tourism from Canada and the United States to Ukraine in the Context of the Cold War, 1950s–1980sm, in: Russian Studies in History, 59 (2021) H. 3, 226–247.

VOKS-Travel Guides 1925–1929. From Classic Baedeker to Bolshevik Propaganda, in: Slavonic Review, 2 (2021), 315–339.

»My zyvem v strashnoie vremia«. Sudba semii Igielnik po materialam ličnoi perepiski i arkhivnogo sledstvennogo dela [»We live in a horrible time«. The fate of Igielnik Family after the personal and archive investigation files], in: Zeev Levin (Hg.), Evreiskie beženzy i evakuirovannye v SSSR,1939–1946. Sbornik statei, dokumentov i svidetelstv, Jerusalem 2020, 125–136 (Rus.) (zus. mit Victor Bilous).

Jüdische Nisko-Deportierte in der Sowjetunion, in: Christine Schindler (Hgg.), Nisko 1939. Die Schicksale der Juden aus Wien, Wien 2020, 229–249.

Memorials of the »Great Patriotic War« in Soviet Ukraine as a Resource of Tourism, in: Narodopisne revue, 2 (2020), 142150.

Jewish Forced Labor on Road Construction between Uman and Kirovohrad, 1942–1943, in: Holocaust and Modernity. Studies in Ukraine and the world, 17 (2019), H. 1, 48–74 (Rus.).

Rodstvenniki i znakomye kollaborantov v Zolotonoše – svideteli ili součastniki Holokosta? [Relatives and friends of collaborators in Zolotonoša – witnesses or bystanders in Holocaust?], in: Proceedings of conferences 2015/16. Association »Šаmir«, Riga 2016, 337–349 (Rus.).

Ukrainische Kriegskinder. Gespaltenes Gedächtnis im Spiegel der Zeit, in: Francesca Weil/André Postert/Alfons Kenkmann (Hg.), Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Halle (Saale) 2018, 374–393.