Forschung

Dr. Felix Steilen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

steilen(at)dubnow.de
Tel.: +49 341 21735-73

Felix Steilen ist seit 2022 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dubnow-Institut im Projekt »Das materielle und geistige Erbe der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums«.

Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin; Promotion 2019 ebenda. Thema der Dissertation: »Die Repräsentation historischer Wirklichkeit in der modernen Gesellschaftstheorie«. Visiting Graduate Student an der New School for Social Research in New York (2008–2009) am Committee on Social Thought an der University of Chicago (2014–15), Fellow der Minerva Stiftung an der Tel Aviv University (2016–2019), PostDoc am Forschungskolleg für Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt (2019–2020), Marie Curie Fellowship »The Theorem of Secularization in the Long 19th Century« in Neuer Geschichte/Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin (2020–2022), Gastwissenschaftler ebenda (2022–2023); Lecturer für »German Intellectual Tradition« an der New York University Berlin (seit 2020) und für »European History« an der University of Notre Dame in Berlin (seit 2022).

Forschungsschwerpunkte

Moderne Europäische Ideengeschichte
Geschichte sozialen und politischen Denkens im 19. und 20. Jahrhundert
Geschichtsphilosophie

Herausgeberschaften

Karl Löwith. Welt, Geschichte und Deutung. Tel Aviver Jahrbuch für Deutsche Geschichte 47. Göttingen: Wallstein 2019 (mit Galili Shahar).

Politische Repräsentation und das Symbolische. Historische, politische und soziologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer 2016 (mit Paula Diehl).

Aufsätze und Artikel

Soziale Komplexität im 19. Jahrhundert – Abenteuer eines Begriffs von Rousseau zu Spencer, in: Matthias Lutz-Bachmann/Harald Schwalbe (Hgg.), Komplexität in Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Freiburg 2022, 234–265.

Die Probleme der Geschichtsphilosophie. Eine erkenntnistheoretische Studie (1892), in: Gerald Hartung et. al. (Hgg.), Simmel. Leben–Werk–Wirkung, Heidelberg 2021.

Die Probleme der Geschichtsphilosophie. Eine erkenntnistheoretische Studie (1905/1907), in: Gerald Hartung et. al. (Hgg.), Simmel. Leben–Werk–Wirkung, Heidelberg 2021.

Löwith and Nietzsche: Notes on Recurrence, in: Galil Shahar/Felix Steilen (Hgg.), Karl Löwith, Göttingen 2019, 97–115.

Editorial: Weltgeschichte und Heilsgeschehen – Werk und Kontext, in: Galil Shahar/Felix Steilen (Hgg.), Karl Löwith, Göttingen 2019, 7–21.

Zur Politischen Ikonologie der Palmach, in: Leviathan. Sonderband 34. Politische Ikonographie und Differenzrepräsentation, Baden-Baden 2018, 336–360.

Die Probleme der Geschichtsphilosophie, in: Hans-Peter Müller/Tilman Reitz (Hgg.), Simmel-Handbuch. Begriffe, Hauptwerke, Aktualität, Berlin 2018, 625–635.

Geschichtsphilosophie, in: Hans-Peter Müller/Tilman Reitz (Hgg.), Simmel-Handbuch. Begriffe, Hauptwerke, Aktualität, Berlin 2018, 236–241.

Die Innenwelt der Außenwelt. Dargestellte Wirklichkeit in der Theorie historischer Repräsentation, in: Paula Diehl/Felix Steilen (Hgg.), Politische Repräsentation und das Symbolische, Wiesbaden 2016, 65–84.

Übersetzung

Frank Ankersmit, Vom Mittelalter zur Demokratie und zurück, in: Politische Repräsentation und das Symbolische, Berlin 2016 [später als: Synecdochical and Metaphorical Representation, in: Pollak Castiglione (Hg.), Creating Political Presence. The New Politics of Democratic Representation, Chicago 2019].

Rezensionen

Christian Marty, Max Weber. Ein Denker der Freiheit, in: Historische Zeitschrift 311 (2020) H. 1, 17–26.

Jacques Rancière, Die Nacht der Proletarier. Archive des Arbeitertraums, in: Zeitschrift für Philosophische Literatur 2 (2014) H. 2, 226–228.