Workshops 2017

19.–20. Juni 2017

Jewish History and Culture in the Early Modern World

New Perspectives in Research, Exhibitions and Digitalization 

 

During the last years, a shift in paradigms has emerged in research on the history, culture, and religion of the European Jewries in the premodern era. On the one hand, research approaches and methods as such are considering new perspectives. On the other, online cataloguing and digitization of sources as well as new forms of dissemi-nation are increasing their impact in the field. »Recovering the Records of European Jewry: The Pinkassim Project« is a case in point. It is dedicated to digitizing the minute books (Pinkassim) of Jewish communities in Ashkenazic Europe and to open them up for research. As historical source materials still barely evaluated and tapped in a systematic fashion by more recent scholarship, the Community Pinkassim are in a position to further the better understanding of Jewish history and culture in premodern Europe to a special degree. 

 

Against this backdrop, the workshop pursues the goal of making a kind of inventory of current approaches in research from which new perspectives can emerge on Jewish history in the Early Modern Era in its European and also transcultural interrelations beyond the research tradition shaped by the nation-state. The intention is to bring scholars in diverse disciplines, curators of Jewish museums and research associates working in Digital Humanities projects together for discussion. In this shared context, the possibility will be opened up to explore the potential of current thematic approaches for their visualization in museums and for web portals and digitization projects. The workshop thus also aims at furthering the formation of networks between representatives of the spheres of research, exhibitions and eHumanities.

 

Programm

 

Workshop in cooperation with the Leibniz Institute for the History and Culture of Eastern Europe (GWZO) 
 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Cornelia Aust (Mainz), Lukas Clemens (Trier), Jörg Deventer (Leipzig), Maria Diemling (Canterbury), Jürgen Heyde (Leipzig), Debra Kaplan (Ramat Gan), Yvonne Kleinmann (Halle/Saale), Philipp Lenhard (München), Anna Michaowska-Mycielska (Warschau), Jörg Müller (Trier), Lucia Raspe (Frankfurt a. M./Berlin), Olga Sixtová (Prag), Joshua Teplitsky (Stony Brook, N. Y.), Jurgita Verbickiene (Vilnius), Hanna Zaremska (Warschau), Nimrod Zinger (Be'er Sheva)

 

10. Februar 2017

Theoriegeschichte und Jüdische Geschichte

 

Im Herbst 1913 fasste der siebenundzwanzigjährige Arnold Zweig in einem Brief an Martin Buber die eigene Selbst- und Weltwahrnehmung wie folgt in Worte: »Für den Augenblick bin ich sehr theoretisch, sehr essayistisch, sehr jüdisch gestimmt.« In der unerwarteten Reihung brachte Zweig eine Affinität zum Ausdruck, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops auf doppelte Weise zu erkunden versuchen: Was »Theorie« bedeutet und was »jüdisch« heißt, ist jeweils nicht als feste Größe zu verstehen, sondern als Frage, die jeweils neu – und fallweise auch »essayistisch« – zu bestimmen ist.

 

In besonderer Weise gilt das auch für die Historisierung: Die jüdische Geschichte entzieht sich dem Paradigma einer Nationalgeschichte und lässt sich auf verschiedene Weise erzählen: als Sozial-, Religions-, Kultur- oder Wissensgeschichte, als Geschichte des Exils, der Akkulturation oder der Rückkehr zu einer eigenen kulturellen Vergangenheit. Auch die Geschichte der Theorie erweist sich als Frage, weil sie ebenfalls kein festes Narrativ aufweist, sondern zwischen ideengeschichtlichen, wissenssoziologischen und begriffsgeschichtlichen Zugriffen changiert und sich dabei keineswegs in der Geschichte wissenschaftlicher Disziplinen erschöpft.

 

Dass jüdische Autoren in der Geschichte der Theoriebildung eine zentrale Rolle gespielt haben, ist schon oft bemerkt worden, genannt seien nur Karl Marx, Moritz Lazarus, Georg Simmel, Sigmund Freud, Karl Mannheim, Ludwik Fleck, Walter Benjamin, Theodor W. Adorno und Hannah Arendt. Über dieses Faktum hinaus bezieht der Workshop die Problematik der Theoriegeschichte und die komplexe Auffassung der diasporischen Geschichte der Juden in der Moderne aufeinander und fragt, wie heute komplexe und spezifische kulturelle Zugehörigkeiten zum Judentum in die Historisierung der Theorie zu integrieren sind und wie diese Reflexion der Zugehörigkeiten sich der Sprache der Theorie bedient.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung des Simon-Dubnow-Instituts und des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) Berlin.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Nicolas Berg (Leipzig), Jörg Deventer (Leipzig), Elisabeth Gallas (Leipzig), Jan Gerber (Leipzig), Eva Geulen (Berlin), Raphael Gross (Leipzig), Markus Kirchhoff (Leipzig), Mona Körte (Berlin), Ernst Müller (Berlin), Falko Schmieder (Berlin), Daniel Weidner (Berlin)

 

Programm