Simon-Dubnow-Institut

Bibliothek

Unterschiedliche Buchrücken in einem Regel, im oberen Abschnitt fotografiert, auf den vorderen Büchern ist Simon Dubnow zu lesen

Mit der Gründung des Simon-Dubnow-Instituts, seit 2018 Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, nahm die Bibliothek im Herbst 1995 ihre Arbeit auf. Sie ist eine Spezialbibliothek, die die Forschungsarbeit des Instituts unterstützt, und spiegelt in ihrer Sammlungstätigkeit die Forschungsschwerpunkte des Instituts wider. Die Bibliothek umfasst derzeit ca. 21.000 Bände sowie zahlreiche Periodika.

 

Der Bestand enthält die Bibliothek des israelischen Historikers Jacob Toury (1915–2004) die unter der Signatur T aufgestellt wurde. Desweiteren besitzt sie zahlreiche Mikrofilme und Mikrofiches-Ausgaben, so etwa das Privatarchiv Simon Dubnows. Eine Suchhilfe ist online einsehbar.

 

Die Bibliothek verfügt über neun Leseplätze, darunter ein inklusiver Arbeitsplatz für Seh- und Mobilitätsbeschränkungen, zwei Rechercheplätze, einen Leseplatz mit Mikrofilmscanner sowie Wlan. Die Bücher sind nur in der Bibliothek benutzbar und werden nicht ausgeliehen. Der gesamte Bestand der Bibliothek kann über den Onlinekatalog recherchiert werden:

 

BIBLIOTHEKSKATALOG im Südwestverbund (SWB)

Kontakt

Grit N. Scheffer

Bibliothekarin

E-Mail: scheffer(at)dubnow.de

Tel: +49 341 21735-58

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr