Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Politik

Das Forschungsressort widmet sich der modernen politischen Geschichte der Juden. Der hier im Fokus stehende Problemhorizont reicht von Fragen der vormodernen Ständegesellschaft, an deren Ende der rechtliche Status der Juden neu verhandelt wurde, bis zu der in die Gegenwart reichenden Wirkungsgeschichte des Holocaust. Am Beispiel der Geschichte der Juden werden konkrete Fragen von Zugehörigkeit, Migration und politischer Organisation untersucht, ebenso wie die historischen Veränderungen der einstmaligen Erwartungen an die Moderne. Gedächtnistheoretische Zugriffe finden neben kultursoziologischen, sozial- und alltagsgeschichtlichen Ansätzen Berücksichtigung. 

Mitglieder des Forschungsressorts

 

Leitung: PD Dr. Jan Gerber

Stellvertreter: Dr. Ulrich Schuster

 

Dr. Magnus Klaue

Dr. habil. Jeannette van Laak

Imanuel Clemens Schmidt

 

Doktorand(inn)en:

Lukas Böckmann

Felix Pankonin

Inka Sauter

John S. Will

 

Wissenschaftliche und Studentische Hilfskräfte:

Margarita Lerman

Annika Paduan

Juliane Weiß

Aktuelle Forschungsprojekte

 

»Ein Paradies auf Erden«. Katholische Tradition und politische Theologie innerhalb der argentinischen Guerilla der 1960er Jahre

(Lukas Böckmann)

 

Grenzen der Wahrnehmung. Die Linke und der Holocaust

(PD Dr. Jan Gerber)

 

Aufbruch ins Morgen. Biografische Skizzen zur jüdischen Malerin Lea Grundig (1906–1977)

(Dr. habil. Jeannette van Laak)

 

Ein letzter Bürger. Eine intellektuelle Biografie Max Horkheimers

(Dr. Magnus Klaue)

 

Ein Labour-Man in Berlin – Richard Löwenthal und die SPD

(Felix Pankonin)

 

Säkularisierung und Geschichtsdenken. Eine jüdische Perspektive in der Krise des Historismus

(Inka Sauter)

 

Protestantischer Kanon und jüdische Erfahrung in der Pluralismuskonzeption Horace M. Kallens

(Imanuel Clemens Schmidt)

 

Jüdische Gelehrte in Sachsen. Teilhabe, Benachteiligung und Ausschluss. Eine Online-Ausstellung

(Dr. Ulrich Schuster)

 

Gewerkschafter, Journalist, Trotzkist. Leben und Lebensdeutung von Jakob Moneta (1914–2012)

(John S. Will)