Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Carolin Piorun

E-Mail: piorun(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735–78

ZUR PERSON

Carolin Piorun ist seit 2020 Doktorandin am Dubnow-Institut, gefördert durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk. Studium der Kulturwissenschaften und Osteuropastudien an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), an der Universität Wroclaw und der Ludwig-Maximilians-Universität München; M. A. 2018 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Thema der Masterarbeit: »Displaced Children. Kinderfürsorge im DP-Hospital St. Ottilien 1945–1948 zwischen osteuropäisch-jüdischen Traditionen und Zukunftsträumen von Eretz Israel«.

DISSERTATIONSPROJEKT

Der jiddische PEN-Club. Geschichte und Selbstverständnis von den 1920ern bis in die 1980er Jahre

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Jiddische Literatur und Kultur (19.–20. Jahrhundert)
  • Polnisch-jüdische Geschichte (20. Jahrhundert)

PUBLIKATIONEN

 

Monografien

Displaced Children. Kinderfürsorge im DP-Hospital St. Ottilien 1945–1948 zwischen osteuropäisch-jüdischen Traditionen und Zukunftsträumen von Eretz Israel, München: Collegium Carolinum 2018.

 

Aufsätze und Artikel

Ein Kloster als DP-Lager. Die jüdische Geschichte des Benediktinerklosters St. Ottilien, in: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa [Weblog], 01. August 2018.

 

»Kamerad Zenzl«. Die politische Aktivistin Kreszentia Mühsam, in: Osmikon. Das Fachportal zu Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, Themendossier »München und die Russische Revolution«.

 

Verpasste Debatte. »Unsere Mütter, unsere Väter« in Deutschland und Polen, in: Osteuropa 64 (2014), H. 11–12, 115–132 (zus. mit Magdalena Saryusz-Wolska).

 

Theater, in: Robert Traba (Hg.), Polnisches Berlin. Semi-Stadtführer, Berlin 2014, 204–219 (2. Aufl.: Robert Traba/Malgorzata A. Quinkenstein (Hgg.), Polnisches Berlin. Stadtführer, Paderborn 2016).

 

Beschneidung. Die jüdischen Motive in Joanna Bators »Sandberg«, in: OderÜbersetzen. Deutsch-polnisches Übersetzungsjahrbuch – Karl Dedecius Archiv 4 (2013), 138–141.