Sommersemester 2011

Wissensübertragung. Zur Materialität jüdischer Wissenskulturen

 

Dozenten: Prof. Dr. Dan Diner/Arndt Engelhardt

Zeit: Donnerstag, 17.15–18.45 Uhr  (vierzehntäglich)

Ort: Simon-Dubnow-Institut, Goldschmidtstr. 28

 

Das Forschungskolloquium im Sommersemester 2011 setzt sich mit jüdischen Wissenskulturen und ihren inhärenten Formen der Sammlung, Übertragung und Dissemination von Wissen auseinander. »Wissen« wird in diesem Kolloquium nicht nur als eine abstrakte Kategorie verstanden, sondern hat stets auch eine materielle Dimension: Es wird in Texten und Bildern übertragen, die Ideen finden ihren Ausdruck in konkreten medialen Formen. So sollen einerseits Institutionen der Tradierung wie Archive, Bibliotheken und Museen, andererseits die sich hier ausbildenden Netzwerke des Wissens in den Blick genommen werden. Neben den Akteuren der Wissenstransformation und -bewahrung werden unterschiedliche Darstellungsweisen in Kunst und Literatur, Bild und Text thematisiert.

 

Vorträge:

 

Donnerstag, 12. Mai 2011

Elad Lapidot (Berlin)

Sein und Geist.

Übersetzen der Philosophie aus dem Deutschen ins Hebräische

 

Donnerstag, 9. Juni 2011

Roland Gruschka (Heidelberg)

Jiddisches Übersetzen zwischen Tradition und Innovation

 

Donnerstag, 23. Juni 2011

Ruth Ginsburg (Jerusalem)

Sigmund Freud: A Politics of Translation

 

Donnerstag, 7. Juli 2011

Carsten Sinner (Leipzig)

Sephardische Kultur im Habsburgischen Imperium.

Über einen Konversationsführer zu Ende des 19. Jahrhunderts