Schriften des Simon-Dubnow-Instituts, Band 14

Dimitry Shumsky:

Zweisprachigkeit und binationale Idee.

Der Prager Zionismus 1900–1930

 

 

 

336 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag

Göttingen/Bristol, Conn.: Vandenhoeck & Ruprecht, 2013

ISBN 978-3-525-36955-5

Preis: 65,00 € (D)

ISBN 978-3-647-36955-6 (E-Book)

Preis: 54,99 € (D)

 

 

 

Bestellen

 

Das jüdische Milieu im Prag der Habsburgermonarchie war durch Zweisprachigkeit gekennzeichnet. Dimitry Shumsky geht in seiner Untersuchung der Frage nach, inwieweit der kulturpolitische Zusammenhang dieses Milieus zum Ursprung der binationalen Idee im Zionismus werden konnte.

 

Der Autor zeichnet die zeitgenössischen Debatten nach und blickt in diesem Kontext vor allem auf die Beiträge des Philosophen Hugo Bergmann, des Schriftstellers Max Brod, des Historikers Hans Kohn und des Publizisten Robert Weltsch. Ihre Erfahrungen in einem konfliktreichen, übernationalen Geschichtsraum der Monarchie bildeten die Grundlage ihrer Überlegungen zu einem föderativen jüdisch-arabischen Gemeinswesen in Palästina.