Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Dr. Yechiel Weizman

E-Mail: weizman(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-692

ZUR PERSON

Yechiel Weizman ist seit 2019 Stipendiat am Dubnow-Institut, gefördert von der Minerva Stiftung. Studium der Philosophie und Jüdischen Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem; M. A. in Kulturwissenschaften 2013 ebendort. Thema der Masterarbeit: »The Synagogue, the Cemetery and the Empty Chair. Polish-Jewish Memory Work in Poland, 2000–2012«. Von 2013 bis 2018 Doktorand an der Universität Haifa. Promotion zum Dr. phil. 2018 an der Universität Haifa. Thema der Dissertation: »Ambivalent Presence. The Material Jewish Remnants in Poland, 1945–1989«. Von 2007 bis 2014 arbeitete er an der International School for Holocaust Studies in Yad Vashem als Berater und Fortbildner für Lehrkräfte.

FORSCHUNGSPROJEKT

The Topography of Ambivalence: 
Polish-Jewish spaces in Olkusz, Poland, 1918–2018

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Polnisch-jüdische Geschichte und Kultur der Moderne
  • Restitutionsgeschichte, Wirkungsgeschichte des Holocaust
  • Material culture und Raumanalyse
  • Kultur- und Sozialgeschichte

PUBLIKATIONEN

 

Aufsätze und Artikel

Abandoned assets? The status and future of communal Jewish property in Poland after the Holocaust, in: Yalkut Moreshet-Holocaust Documentation and Research 97 (2016), 53–77 (hebr. und eng.).

 

Unsettled possession. The question of ownership of Jewish sites in Poland after the Holocaust from a local perspective, in: Jewish Culture and History 18 (2016), 34–53.

 

The Sacralization and Secularization of Jewish Cemeteries in Poland, in: Lucyna Aleksandrowicz-Pedich u.a (Hgg.), Jews and Non-Jews. Memories and Interactions from the Perspective of Cultural Studies, Warschau 2014, 205–220.

 

Rezensionen

Erica T. Lehrer/Michael Meng (eds.), Jewish Space in Contemporary Poland, Bloomington, Ind. 2015, in: Gal-Ed. On the History and Culture of Polish Jewry 25 (2016), 220–226 (hebr.)