Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

E-Mail: schwerk(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-759

ZUR PERSON

Angelique Leszczawski-Schwerk ist seit September 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte sowie Slawistik an der TU Dresden und der Polonistik/Judaistik (Erasmus) an der Uniwersytet Jagiellonski (UJ) Kraków; M.A. 2004 an der TU Dresden. Von 2005 bis 2007 Studium des Fachjournalismus an der Deutschen Fachjournalisten-Schule Berlin; 2007 bis 2010 Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Doktorandenkollegs »Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe«, Institut für Osteuropäische Geschichte, der Universität Wien; 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Wien. Thema der Dissertation: »Die umkämpften Tore zur Gleichberechtigung – Frauenbewegungen in Galizien (1867–1918)« (ausgezeichnet mit dem Theodor-Körner Fonds Wissenschaftspreis der Stadt Wien 2011). Von 2013 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Graduierten- und Forschungsakademie der TU Bergakademie Freiberg; 2015 bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Institut für Geschichte, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der TU Dresden.

FORSCHUNGPROJEKT

Wanderndes Wissen. Wirkungen und Rückwirkungen der Emigration aus Osteuropa auf die Jüdischen Studien seit den 1960er Jahren

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Frauenbewegungsgeschichte und Geschlechtergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Polnisch-jüdische Geschichte
  • Emotions- und Gewaltgeschichte

PUBLIKATIONEN

 

Monografien

Die umkämpften Tore zur Gleichberechtigung. Frauenbewegungen in Galizien (1867–1918). Wien u.a.: Lit-Verlag 2015.

 

Herausgeberschaften

Udane przedsiewziecia i chybione projekty. Kobiety w zyciu publicznym [Erfolgreiche und gescheiterte Projekte. Frauen in der Öffentlichkeit (1750–1989), Kraków: Ksiegarnia Akademicka 2018 (zus. mit Dorota Wisniewska und Leszek Ziatkowski).

 

Galizien. Fragmente eines diskursiven Raums, Wien: StudienVerlag 2009. (zus. mit DK Galizien).

 

Aufsätze und Artikel

Dynamics of Democratization and Nationalization: The Significance of Women’s Suffrage and Women’s political Participation in Parliament in the Second Polish Republic, in: Nationalities Papers. The Journal of Nationalism and Ethnicity, Special Issue »Nationalizing States in East Central Europe in the Interwar Period«, 46 (2018), 809–822.

 

Róza Pomeranc-Melcer(owa) (1873–1934): Eine galizische Zionistin und die erste jüdische Politikerin in der Zweiten Polnischen Republik, in: Bet Debora Journal IV (2018), 23–29.

 

»War as Beginning of a new Era…«? – Polish Feminists Thoughts and Reflections on Peace and their Visions about the Post-War Era (1914–1921), in: Geraldine Ludbrook, Bruna Bianchi (Hgg.), Living War. Thinking Peace – Women’s experiences, feminist thought and international relations, Cambridge 2016, 204–222.

 

Kriegsspiel? – Polnische Frau-Soldaten im Ersten Weltkrieg, in: Pallasch. Zeitschrift für Militärgeschichte (2015), H. 52, 151–157.

 

Zwischen Frieden und Krieg? Die internationale Frauenfriedensbewegung in den Diskursen und Visionen der polnischen Frauenrechtlerin Zofia Daszynska-Golinska, in: Ariadne. Zeitschrift für Frauen- und Geschlechtergeschichte (2014), H. 63, 6–14.

 

Together and apart – Polish Women’s Rights Activists and the Beginnings of the International Women’s Day around 1911, in: Aspasia. International Yearbook for Women's and Gender History of Central, Eastern and South Eastern Europe, 6 (2012), 25–42 (zus. mit Iwona Dadej).

 

Zydzi i Zydówki jako subjekty postkolonialne w swietle dazeb emancypacyjnych kobiet w Galicji [Juden und Jüdinnen als postkoloniale Subjekte weiblicher Emanzipationsbestrebungen in Galizien] (1890–1914), in: Historyka. Studia Metodologiczne, tom XLII (2012), 159–170.

 

Töchter des Volkes und stille Heldinnen. Polnische und ukrainische Legionärinnen im Ersten Weltkrieg, in: Klaus Latzel/Franka Maubach/Silke Saltjukow (Hgg.), Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute, Paderborn u.a. 2011, 179–206.

 

Amazonen, Emanzipierte Frauen, Töchter des Volkes – polnische und ukrainische Legionärinnen in der österreichisch-ungarischen Armee im Ersten Weltkrieg, in: Laurence Cole/Christa Hämmerle/Martin Scheutz (Hgg.), Glanz – Gewalt – Gehorsam. Militär und Gesellschaft in der Habsburgermonarchie (1800 bis 1918), Essen 2011, 55–76.

 

Frauenbewegungen im Spannungsfeld regionaler, transnationaler und internationaler Netzwerke am Beispiel Galizien (1867–1918), in: Jacques Le Rider/Heinz Raschel (Hgg.): La Galicie habsbourgeoise (1772-1918): histoire, société, cultures en contact, Tours 2010, 281–296.

 

Grenzüberwindungen versus Grenzziehungen – Frauenbewegungen im österreichischen Galizien um 1900, in: Ariadne. Zeitschrift für Frauen- und Geschlechtergeschichte, Heft 57, 2010, 38–43.

 

Frauenbewegungen in Galizien um 1900 – Raum der Kooperation und Konfrontation?, in: DK Galizien (Hg.): Galizien. Fragmente eines diskursiven Raums, Wien 2009, 63–82.

 

Rezensionen

Angela K. Smith, British women of the Eastern Front. War, writing and experience in Serbia and Russia 1914–1920, Manchester 2016; Aibe-Marlene Gerdes/Michael Fischer (Hgg.), Der Krieg und die Frauen. Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg, Münster/New York 2016 (Sammelrezension), in: L‘ Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 29 (2018), H. 2, 149–152.

 

Slawomira Walczewska, Damen, Ritter und Feministinnen. Zum Frauenrechtsdiskurs in Polen. Wiesbaden 2015, in: ZfO 2 (2017), 126–127.

 

Corina Ösch, Yella Hertzka. Handlungsräume und Netzwerke in der österreichischen und internationalen Frauen- und Friedensbewegung, in: WerkstattGeschichte (2015), H. 71, 135–136.

 

Gabriella Hauch, Frauen bewegen Politik. Österreich 1848–1938. Innsbruck u.a. 2009, in: Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit (WZGN) (Wissenschaft ist jung II), 10 (2010), H. 2, 112–115.