Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

E-Mail: schwerk(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-759

ZUR PERSON

Angelique Leszczawski-Schwerk ist seit September 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte sowie Slawistik an der TU Dresden und der Polonistik/Judaistik (Erasmus) an der Uniwersytet Jagiellonski (UJ) Kraków; M.A. 2004 an der TU Dresden. Von 2005 bis 2007 Studium des Fachjournalismus an der Deutschen Fachjournalisten-Schule Berlin; 2007 bis 2010 Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Doktorandenkollegs »Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe«, Institut für Osteuropäische Geschichte, der Universität Wien; 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Wien. Thema der Dissertation: »Die umkämpften Tore zur Gleichberechtigung – Frauenbewegungen in Galizien (1867–1918)« (ausgezeichnet mit dem Theodor-Körner Fonds Wissenschaftspreis der Stadt Wien 2011). Von 2013 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Graduierten- und Forschungsakademie der TU Bergakademie Freiberg; 2015 bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Institut für Geschichte, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der TU Dresden.

FORSCHUNGPROJEKT

Drei Jahrzehnte Jüdische Studien im wiedervereinigten Deutschland 
(1990–2020)

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Frauenbewegungsgeschichte und Geschlechtergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Polnisch-jüdische Geschichte
  • Emotions- und Gewaltgeschichte

PUBLIKATIONEN

 

Monografien

Die umkämpften Tore zur Gleichberechtigung. Frauenbewegungen in Galizien (1867–1918). Wien u.a.: Lit-Verlag 2015.

 

Herausgeberschaften

Udane przedsiewziecia i chybione projekty. Kobiety w zyciu publicznym [Erfolgreiche und gescheiterte Projekte. Frauen in der Öffentlichkeit (1750–1989), Kraków: Ksiegarnia Akademicka 2018 (zus. mit Dorota Wisniewska und Leszek Ziatkowski).

 

Galizien. Fragmente eines diskursiven Raums, Wien: StudienVerlag 2009. (zus. mit DK Galizien).

 

Aufsätze und Artikel

Dynamics of Democratization and Nationalization: The Significance of Women’s Suffrage and Women’s political Participation in Parliament in the Second Polish Republic, in: Nationalities Papers. The Journal of Nationalism and Ethnicity, Special Issue »Nationalizing States in East Central Europe in the Interwar Period«, 46 (2018), 809–822.

 

Róza Pomeranc-Melcer(owa) (1873–1934): Eine galizische Zionistin und die erste jüdische Politikerin in der Zweiten Polnischen Republik, in: Bet Debora Journal IV (2018), 23–29.

 

»War as Beginning of a new Era…«? – Polish Feminists Thoughts and Reflections on Peace and their Visions about the Post-War Era (1914–1921), in: Geraldine Ludbrook, Bruna Bianchi (Hgg.), Living War. Thinking Peace – Women’s experiences, feminist thought and international relations, Cambridge 2016, 204–222.

 

Kriegsspiel? – Polnische Frau-Soldaten im Ersten Weltkrieg, in: Pallasch. Zeitschrift für Militärgeschichte (2015), H. 52, 151–157.

 

Zwischen Frieden und Krieg? Die internationale Frauenfriedensbewegung in den Diskursen und Visionen der polnischen Frauenrechtlerin Zofia Daszynska-Golinska, in: Ariadne. Zeitschrift für Frauen- und Geschlechtergeschichte (2014), H. 63, 6–14.

 

Together and apart – Polish Women’s Rights Activists and the Beginnings of the International Women’s Day around 1911, in: Aspasia. International Yearbook for Women's and Gender History of Central, Eastern and South Eastern Europe, 6 (2012), 25–42 (zus. mit Iwona Dadej).

 

Zydzi i Zydówki jako subjekty postkolonialne w swietle dazeb emancypacyjnych kobiet w Galicji [Juden und Jüdinnen als postkoloniale Subjekte weiblicher Emanzipationsbestrebungen in Galizien] (1890–1914), in: Historyka. Studia Metodologiczne, tom XLII (2012), 159–170.

 

Töchter des Volkes und stille Heldinnen. Polnische und ukrainische Legionärinnen im Ersten Weltkrieg, in: Klaus Latzel/Franka Maubach/Silke Saltjukow (Hgg.), Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute, Paderborn u.a. 2011, 179–206.

 

Amazonen, Emanzipierte Frauen, Töchter des Volkes – polnische und ukrainische Legionärinnen in der österreichisch-ungarischen Armee im Ersten Weltkrieg, in: Laurence Cole/Christa Hämmerle/Martin Scheutz (Hgg.), Glanz – Gewalt – Gehorsam. Militär und Gesellschaft in der Habsburgermonarchie (1800 bis 1918), Essen 2011, 55–76.

 

Frauenbewegungen im Spannungsfeld regionaler, transnationaler und internationaler Netzwerke am Beispiel Galizien (1867–1918), in: Jacques Le Rider/Heinz Raschel (Hgg.): La Galicie habsbourgeoise (1772-1918): histoire, société, cultures en contact, Tours 2010, 281–296.

 

Grenzüberwindungen versus Grenzziehungen – Frauenbewegungen im österreichischen Galizien um 1900, in: Ariadne. Zeitschrift für Frauen- und Geschlechtergeschichte, Heft 57, 2010, 38–43.

 

Frauenbewegungen in Galizien um 1900 – Raum der Kooperation und Konfrontation?, in: DK Galizien (Hg.): Galizien. Fragmente eines diskursiven Raums, Wien 2009, 63–82.

 

Rezensionen

Angela K. Smith, British women of the Eastern Front. War, writing and experience in Serbia and Russia 1914–1920, Manchester 2016; Aibe-Marlene Gerdes/Michael Fischer (Hgg.), Der Krieg und die Frauen. Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg, Münster/New York 2016 (Sammelrezension), in: L‘ Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 29 (2018), H. 2, 149–152.

 

Slawomira Walczewska, Damen, Ritter und Feministinnen. Zum Frauenrechtsdiskurs in Polen. Wiesbaden 2015, in: ZfO 2 (2017), 126–127.

 

Corina Ösch, Yella Hertzka. Handlungsräume und Netzwerke in der österreichischen und internationalen Frauen- und Friedensbewegung, in: WerkstattGeschichte (2015), H. 71, 135–136.

 

Gabriella Hauch, Frauen bewegen Politik. Österreich 1848–1938. Innsbruck u.a. 2009, in: Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit (WZGN) (Wissenschaft ist jung II), 10 (2010), H. 2, 112–115.