Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

Anne Klotz

E-Mail: klotz(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-696

 

Zur Person

Anne Klotz ist seit Mai 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut. Studium der Geschichte, Judaistik und Osteuropastudien an der Freien Universität Berlin; M. A. 2014. Seit 2015 Doktorandin an der Freien Universität Berlin, gefördert durch das Saul Kagan Fellowship in Advanced Holocaust Studies der Jewish Claims Conference. Thema der Dissertation: »Gemeinsam gegen Deutschland – Die Jiddische Tagespresse in Warschau und ihr Kampf gegen die einsetzende Verfolgung von Juden in Deutschland, 1933–1941«. 2018 Forschungsstipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Warschau und Yad Vashem in Jerusalem. 2015 bis 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, 2011 bis 2015 studentische Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin im Editionsprojekt »Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945«, 2006 bis 2007 ehrenamtliche Mitarbeiterin der pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Stutthof, Polen.

Forschungsprojekt

Vergangene Zukunft – Die zerstörten Welten des Isaac Deutscher (1907–1967)

Forschungsschwerpunkte

  • Polnisch-Jüdische Geschichte und Kultur der Moderne
  • Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust
  • Jiddische Kultur und Literatur
  • Wissensgeschichte

Publikationen

 

Aufsätze und Artikel

Journalism as a Weapon: Polish-Jewish Journalists from Warsaw and the Production of Knowledge during Hitler's Rise to Power in 1933 and the November Pogroms in 1938, in: Wolf Gruner/Steven J. Ross (Hgg.): New Perspectives on Kristallnacht: After 80 Years, the Nazi Pogrom in Global Comparison, (=The Jewish Role in American Life, Annual Review), vol. 17, West Lafayette 2019, 115­–148.

 

Reiseberichte vom Rand des Abgrunds – Der polnisch-jüdische Schriftsteller Leib Malakh unterwegs im Berlin des Jahres 1936, in: Alina Bothe/Monika Schärtl/Stefanie Schüler-Springorum (Hgg.): Shoah: Ereignis und Erinnerung, Berlin/Leipzig 2019, 31–46.

 

Suchendes Verstehen. Holocaust und Gender Studies, in: Stiftung für die Internationale Jugendbegegnungstätte in Oswiecim (Hg.): Frauen und der Holocaust. Geschichte Jahrzehnte später erzählt, Oswiecim 2011, 21–29 (zus. mit Tamara Jurewicz, Magdalena Kopec and Stefanie Mürbe). [Polnische Version: W poszukiwaniu zrozumienia. Holokaust i gender studies, in: Fundacja na Rzecz Miedzynarodowego Domu Spotkan Mlodziezy (Hg.), Kobiety wobec Holokaustu. Historia znacznie pozniej opowiedziana, Oswiecim 2011].

 

Rezensionen

Jehuda Reinharz/Yaacov Shavit: The Road to September 1939. Polish Jews, Zionists, And the Yishuv on the Eve of World War II, übersetzt von Michal Sapir, Waltham 2018, in: H-Soz-Kult, 18.07.2019.

 

Bernard Goldstein: Twenty Years with the Jewish Labor Bund. A Memoir of Interwar Poland, übersetzt von Marvin S. Zuckerman, West Lafayette 2016, in: Pol-Int, 09.09.2017.