Prof. Dr. Yfaat Weiss (Direktorin)

E-Mail: weiss(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-50 (Sekretärin Marion Hammer)

Zur Person

Yfaat Weiss ist seit April 2017 Direktorin des Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur und Professorin für Neuere Geschichte, insbesondere jüdische Geschichte, an der Universität Leipzig. Sie ist seit 2008 Professorin für Jüdische Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem und leitet seit 2010 das Franz Rosenzweig Minerva Forschungszentrum für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte. Zwischen 2008 und 2011 leitete sie die School of History an der Hebräischen Universität. 2001 gründete sie das Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society an der Universität Haifa, dem sie bis 2007 vorstand. Studium der Geschichte und Neueren deutschen Literatur an der Universität Hamburg. 1997 Promotion an der Universität Tel Aviv. Thema der Dissertation: »Staatsbürgerschaft und Ethnizität. Deutsche und polnische Juden am Vorabend des Holocaust«. Von 1997 bis 1999 war sie Wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität München; von 1997 bis 2006 zunächst Senior Lecturer und anschließend Associate Professor an der Universität Haifa. Sie ist Honorary Fellow am Historischen Kolleg München von März 2017 bis August 2017. Weitere Forschungsaufenthalte u. a. am International Research Center for Cultural Studies (IFK), Wien (2003); Hamburger Institut für Sozialforschung (2005–2006); Remarque Institute, New York University (2007); Yad Vashem, The International Institute for Holocaust Research, Jerusalem (2007–2008); Visiting Professor und Anna Lindh Fellow am Europe Center, Stanford University (2013); EURIAS Senior Visiting Fellow am Institute for Human Sciences, Wien (2014–2015).

Auszeichnungen

2015Polonsky Prize for Creativity and Originality in the Humanistic Disciplines
2012 Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken
2012   The Hebrew University Rector Prize, vergeben an aufstrebende Wissenschaftler für herausragende Leistungen in Forschung, Lehre und für das akademische Leben der Universität

Mitgliedschaften

• I-Core Center »Daat Hamakom« for the Study of Cultures of Place in the Modern Jewish World, Mitglied des Leitungsteams (seit 2013)

• Netzwerk »Principles of Cultural Dynamics« an der Freien Universität Berlin (seit 2013)

• The Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem (CAHJP), Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats (2010–2017)

• Minerva Institute for German History, Tel Aviv University, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats (seit 2007)

• Historical Society of Israel, Mitgliedschaft im Vorstand (2007–2011)

• Internationales Auswahl-Komitee des Leo Baeck Fellowship Programm – Studienstiftung des deutschen Volkes, Bundesministerium für Bildung und Forschung (seit 2006)

• Minerva R. Koebner Center for German History, The Hebrew University of Jerusalem, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats (seit 2005)  

Forschungsprojekte

• Political Sovereignty and Cultural Property: A Spatial Exploration of the Mount Scopus Enclave in Jerusalem

• Deutsch-jüdischer Wissens- und Kulturtransfer 1918 bis 1948: Das historische Archiv der Hebräischen Universität Jerusalem (in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, finanziert von der Gerda Henkel Stiftung)

• Traces and Treasures. Preserving and Exploring German-Jewish Collections in Israeli Archives (in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, finanziert durch das Außenministerium der Bundesrepublik Deutschland)

• German-Israeli Cooperative Research Projects in the Humanities (1970–2000). Studies on Scholarship and Bilateralism (in Kooperation mit dem Van Leer Jerusalem Institute und dem Fritz Bauer Institut, finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung)

• In their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe (Kooperation mit Dr. Natasha Gordinsky, Universität Haifa; Prof. Dr. Sabine Koller, Universität Regensburg; Dr. Efrat Gal-Ed, Heinrich-Heine-Universität Düseldorf; finanziert durch die German-Israeli-Foundation for Scientific Research and Development)

• The History of The Hebrew University of Jerusalem 1948–1967 (Kooperation mit Prof. Uzi Rebhun, Institute of Contemporary Jewry, The Hebrew University of Jerusalem; finanziert durch die Hebrew University of Jerusalem)

Forschungsschwerpunkte

• deutsche, jüdische und israelische Geschichte

• Zeitgeschichte mit den Schwerpunkten Raum, Materielle Kultur, (jüdische) Kulturrestitution und Gedächtnis

• Universitätsgeschichte und Wissenstransfer

Publikationen

 

Monografien

Lea Goldberg. Lehrjahre in Deutschland 1930–1933, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010 (hebr.: Journey and Imagined Journey. Lea Goldberg in Germany, 1930–1933. Jerusalem: Zalman Shazar Center 2014).

 

Wadi Salib. A Confiscated Memory. Hakibutz Hameuchad, Tel-Aviv, 2007 (hebr.) (engl.: A Confiscated Memory. Wadi Salib and Haifa's Lost Heritage, New York: Colombia University Press 2011; dt.: Verdrängte Nachbarn. Wadi Salib und Haifas enteignete Erinnerung, Hamburg: Hamburger Edition 2012).

 

Deutsche und polnische Juden vor dem Holocaust. Jüdische Identität zwischen Staatsbürgerschaft und Ethnizität 1933–1940, München: Oldenbourg 2000 (hebr.: Ethnicity and Citizenship. German and Polish Jews between 1933–1940, Jerusalem: The Magnes Press 2000).

 

Schicksalsgemeinschaft im Wandel. Jüdische Erziehung im nationalsozialistischen Deutschland 1933–1938, Hamburg: Christians 1991.  

Herausgeberschaften

Publikationen des Simon-Dubnow-Instituts 

Jahrbuch/Yearbook 

Schriften des Simon-Dubnow-Instituts

Toldot – Essays zur jüdischen Geschichte und Kultur

 

Publikationen des Franz Rosenzweig Minerva-Forschungszentrums für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem

Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte (zus. mit Daniel Weidner und Christian Wiese)

Makom. Schriftenreihe im Wilhelm Fink Verlag

 

Sammelbände

»… als Gelegenheitsgast, ohne jedes Engagement …«. Jean Améry, München: Fink 2014 (zus. mit Ulrich Bielefeld).

 

Kurz hinter der Wahrheit und dicht neben der Lüge. Zum Werk Barbara Honigmanns, München: Fink 2013 (zus. mit Amir Eshel).

 

Mittelweg 36 21 (April 2012), H. 2: Jean Améry (zus. mit Ulrich Bielefeld).

 

Deutsche Zeiten: Festschrift für Moshe Zimmerman, Göttingen/Bristol, Conn.: Vandenhoeck & Ruprecht 2012 (zus. mit Dan Diner und Gideon Reuveni).

 

Haifa before & after 1948. Narratives of a Mixed City, Hague: Republic of Letters 2012 (zus. mit Mahmoud Yazbak).

 

Hebrew Youth. Lea Goldberg's Letters from the Province 1923–1935, Tel-Aviv: Sifriat Poalim 2009 (hebr.; zus. mit Giddon Ticotsky).

 

Germans-Jews-Czechs. The Case of the Czech Lands, Bohemia 2006 (zus. mit Michael Brenner und Andreas Gotzmann).

 

Jüdische Geschichte als allgemeine Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006. (zus. mit Raphael Gross).

 

Memory and Amnesia. The Holocaust in Germany, Tel-Aviv: Hakibutz Hameuchad, 2005. (hebr.; zus. mit Gilad Margalit).

 

Mittelweg 36 13 (Oktober/November 2004), H. 5: Deadly Neighbors – Tödliche Nachbarn (zus. mit Ulrich Bielefeld).

 

Challenging ethnic Citizenship. German and Israeli Perspectives on Immigration, New York: Berghahn 2002 (zus. mit Daniel Levy).

 

Zionistische Utopie – israelische Realität. Religion und Politik in Israel, München: C. H. Beck 1999 (zus. mit Michael Brenner).  

 

 

Aufsätze und Artikel

»Nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist«. Die Hebräische Universität in der Skopus-Enklave, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook XIV (2015), 59–90.

 

Von Prag nach Jerusalem. Kulturgüter und Staatswerdung, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 63 (2015), H. 4, 321–346.

 

Vergangenheit vergegenwärtigen. Über Abwesende, Anwesende und was dazwischen ist, in: Ulrich Baer und Amir Eshel (Hgg.), Hannah Arendt zwischen den Disziplinen, Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 196–210.

 

Rückkehr in den Elfenbeinturm. Deutsch an der Hebräischen Universität, in: Naharaim 8 (2014), H. 2, 227–245.

 

Back to the Ivory Tower. The German Language at the Hebrew University, in: Arndt Engelhardt/Susanne Zepp (Hgg.), Sprache, Erkenntnis und Bedeutung. Deutsch in der jüdischen Wissenskultur, Leipzig 2015, 247–263.

 

Au-delà du sionisme. Un »ournant spatial« de l'historiographie israélienne?, in: Revue d'histoire moderne & contemporaine 61 (2014), H. 4, 125–154.

 

Post-Soviet Jews in Post 1989 German Republic, in: CEU Jewish Studies Yearbook. Jewish Studies at the CEU 6 (2011), 63–74.

 

A Small Town in Germany. Leah Goldberg and German Orientalism in 1932, in: Jewish Quarterly Review 99 (2009), H. 2, 200–229.

 

Central European Ethnonationalism and Zionist Bi-Nationalism, Jewish Social Studies 11 (2004), H. 1, 93–117 (russ.: Ab Imperio. Studies of New Imperial History and Nationalism in the Post-Soviet Space 3 [2004], 43–70).