Dr. Elisabeth Gallas

E-Mail: gallas(at)dubnow.de

Tel.: +49 341 21735-63

Zur Person

Elisabeth Gallas ist seit Ende 2015 leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Simon-Dubnow-Institut. Sie steht dem Forschungsressort »Recht« vor. Studium der Kulturwissenschaften und Germanistik an der Universität Leipzig sowie der Soziologie an der Universität Kopenhagen; M. A. 2005 an der Universität Leipzig. Von 2005 bis 2012 Doktorandin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Ressortleiterin am Simon-Dubnow-Institut; 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Leipzig. Thema der Dissertation: »Das Retten der Bücher. Vom Offenbacher Depot zum jüdischen Geschichtsdenken nach dem Holocaust«. Von 2012 bis 2013 Forschungsstipendiatin am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien; 2014 bis 2016 Minerva Research Fellow am Avraham Harman Institute for Contemporary Jewry und am Franz Rosenzweig Minerva Research Center der Hebräischen Universität Jerusalem.

Forschungsprojekte

Jüdische Zeitdiagnosen aus New York. Historische Deutung und politische Ordnungsversuche im Angesicht des Holocaust

Geschichte des Lambert Schneider Verlages

Forschungsschwerpunkte

• Holocaustforschung, Nachkriegsgeschichte in Europa und Amerika

• jüdische Rechtsgeschichte (20. Jahrhundert)

• Ideen- und Gedächtnisgeschichte (20. Jahrhundert)

Publikationen

 

Monografien

»Das Leichenhaus der Bücher.« Kulturrestitution und jüdisches Geschichtsdenken nach 1945, Göttingen/Bristol, Conn.: Vandenhoeck & Ruprecht 2013; 2., durchgesehene Aufl. 2016 (ausgezeichnet mit dem Förderpreis »Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke« im Jahr 2015).

 

Herausgeberschaften

Ein Paradigma der Moderne. Jüdische Geschichte in Schlüsselbegriffen. Festschrift für Dan Diner zum 70. Geburtstag, Göttingen/Bristol, Conn.: Vandenhoeck & Ruprecht 2016 (zus. mit Arndt Engelhardt, Lutz Fiedler, Philipp Graf und Natasha Gordinsky).

 

Aufsätze und Artikel

Jüdische Kulturgüter in der Nachkriegszeit. Hannah Arendts Bericht zur Situation in Hamburg, in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, 30. Januar 2017, <https://dx.doi.org/10.23691/jgo:article-89.de.v1>/Jewish Cultural Assets in the Postwar Period. Hannah Arendt's Report on the Situation in Hamburg (übersetzt von Insa Kummer), 30. Januar 2017, in: Key Documents of German-Jewish History, <https://dx.doi.org/10.23691/jgo:article-89.en.v1>.

 

Franz Baermann Steiner, Bücherlisten, 1952, in: Marbacher Magazin 155/156 (2016): Die Gabe/The Gift. Schmuckstücke der Marbacher Sammlungen, 98 f.

  

Documenting Cultural Destruction. The Research Project of the Commission on European Jewish Cultural Reconstruction, 1944–1948, in: Regina Fritz/Éva Kovács/Béla Rásky (Hgg.), Als der Holocaust noch keinen Namen hatte. Zur frühen Aufarbeitung des NS-Massenmordes an Jüdinnen und Juden/Before the Holocaust Had Its Name. Early Confrontations of the Nazi Mass Murder of the Jews, Wien 2016, 45–61.

 

Locating the Jewish Future. The Restoration of Looted Cultural Property in Early Post-War Europe, in: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte 9 (2015), H. 1–2, 25–47.

 

»Facing a Crisis Unparalleled in History«. Jüdische Reaktionen auf den Holocaust aus New York, 1940 bis 1945, in: S:I.M.O.N. Shoah: Intervention. Methods. Documentation 1 (2014), H. 2, 5–15.

 

Theoriebildung und Abwehrkampf vor der Katastrophe. »Essays on Antisemitism«, New York 1942, in: Hans-Joachim Hahn/Olaf Kistenmacher (Hgg.), Beschreibungsversuche der Judenfeindschaft. Zur Geschichte der Antisemitismusforschung vor 1944, Berlin 2014, 403–425.

 

Hannah Arendt (1906–1975). Political Thinker in the Postwar Atlantic World, in: Transatlantic Perspectives/Transatlantischer Blick, 10. März 2014.

 

Kulturelles Erbe und rechtliche Anerkennung. Die Jewish Cultural Reconstruction, Inc. nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 22 (2013), 35–56.

 

Hannah Arendt. Rückkehr im Schreiben, in: Monika Boll/Raphael Gross (Hgg.), »Ich staune, dass Sie in dieser Luft atmen können.« Jüdische Intellektuelle in Deutschland nach 1945, Frankfurt a. M. 2013, 233–263.

 

Materialisiertes Gedächtnis. Zur Rettung und Verteilung geraubter jüdischer Bücher nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Jahrbuch für Exilforschung (2013), 215–227.

 

Art. »Offenbach Archival Depot«, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, Bd. 4. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften hg. von Dan Diner, Stuttgart 2013, 397–402.

 

In der Lücke der Zeit. Über Hannah Arendts »Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft«, in: Nicolas Berg u. a. (Hgg.), Konstellationen. Über Geschichte, Erfahrung und Erkenntnis. Festschrift für Dan Diner zum 65. Geburtstag, Göttingen/Oakville, Conn., 2011, 261–282.

 

Hannah Arendt und der Eichmann-Prozess. Eine doppelte Überschreibung, in: Zeitgeschichte-online, November 2011.

 

Bewahren und Erneuern. Zur Restitution jüdischer Kulturgüter nach 1945, in: Birgit Hofmann/Katja Wezel/Katrin Hammerstein u. a. (Hgg.), Diktaturüberwindung in Europa. Neue nationale und transnationale Perspektiven, Heidelberg 2010, 21–35.

 

Annotation von Hannah Arendt, Jewish Cultural Reconstruction, Inc. (1950), in: Paul Mendes-Flohr/Jehuda Reinharz (Hgg.), The Jew in the Modern World. A Documentary History, New York 32010, 790–794.

 

Die Restitution jüdischer Kunst und Kulturgüter Europas zwischen 1945 und 1952, in: Raub und Restitution. Kulturgut aus jüdischem Besitz von 1933 bis heute, hg. von Inka Bertz und Michael Dorrmann im Auftrag des Jüdischen Museums Berlin und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, Göttingen 2008, 209–215.

 

Gedächtnisspuren. Restitution jüdischer Kulturgüter nach 1945 und ihre Wirkungsgeschichte am Beispiel des Offenbach Archival Depot, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts 8 (2006), 74–85.

 

Rezensionen

Iris Lauterbach, Der Central Collecting Point in München. Kunstschutz, Restitution, Neubeginn, Berlin: Deutscher Kunstverlag 2015, in: Sehepunkte 16 (2016), Nr. 12, 15. Dezember 2016.

 

Cecil Kuznitz, YIVO and the Making of Modern Jewish Culture. Scholarship for the Yiddish Naion, New York 2014, in: Medaon 9 (2015), H. 16, 1–4.

 

Fritz Bauer Institut/Katharina Rauschenberger (Hgg.), Rückkehr in Feindesland? Fritz Bauer in der deutschen Nachkriegsgeschichte (= Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust 2013), in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 3 (2015), 301–303.

 

Jan Surmann, Shoah Erinnerung und Restitution. Die US-Geschichtspolitik am Ende des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2012, in: Journal for American History 101 (2014), H. 3, 1017.

 

Werner Renz (Hg.), Interessen um Eichmann. Israelische Justiz, deutsche Strafverfolgung und alte Kameradschaften, Frankfurt a. M. 2012, in: H-Soz-Kult, 11. März 2013.

 

Wolfgang Heuer/Bernd Heiter/Stefanie Rosenmüller (Hgg.), Hannah Arendt Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2011, in: H-Soz-Kult, 24. Juli 2012.

 

David Engel, Historians of the Jews and the Holocaust, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts 12 (2010), 21–25.

 

Anthony D. Kauders, Unmögliche Heimat. Eine deutsch-jüdische Geschichte der Bundesrepublik, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts 10 (2008), 23–27.

 

Julia Schulze Wessel, Ideologie der Sachlichkeit. Hannah Arendts politische Theorie des Antisemitismus, Frankfurt a. M. 2006, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts 8 (2006), 28–32.