Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Geschichte und Kultur an der universität Leipzig

PD Dr. Jeannette van Laak

jeannette.van-laak(at)geschichte.uni-halle.de

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Zeitgeschichte der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg

 

 

  • 2017–2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dubnow-Institut

Durchgeführtes Forschungsprojekt

Aufbruch ins Morgen.

Biografische Skizzen zur jüdischen Malerin Lea Grundig (1906–1977)

Ausgewählte Publikationen

Einrichten im Übergang. Das Aufnahmelager Gießen (1946–1990), Frankfurt a. M.: Campus 2017.

 

Die Aktivisten der ersten Stunde. Die Antifa in der Sowjetischen Besatzungszone, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2002.

 

Verdacht: Untergrundtätigkeit. Eine Erfurter Umweltschutzgruppe und die Staatssicherheit, Rudolstadt/Jena: Hain 2001.

 

Bühne der Dissidenz. Kulturpolitische Konflikte in der Provinzhauptstadt Gera in den 1980er Jahren, in: Lutz Niethammer/Roger Engelmann (Hgg.), Bühne der Dissidenz und Dramaturgie der Repression. Ein Kulturkonflikt in der späten DDR, Göttingen 2014, 55–119.

 

Dissidenz im Comic, in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 24 (2014), H. 3, 80–97.

 

Zwischen Bewältigung der Kriegsfolgen und Einübung demokratischer Prozesse. Das Notaufnahmelager Gießen in den 1950er Jahren, in: Henrik Bispinck (Hg.), Flüchtlingslager im Nachkriegsdeutschland. Migration, Politik, Erinnerung, Berlin 2014, 142–163.

 

Historische Diskurse in Historischen Jugendromanen. Eine exemplarische Analyse zu den Romanen »Die verlorenen Schuhe« und »Ringel, Rangel, Rosen«, in: Norman Ächtler/Monika Rox-Helmer (Hgg.), Zwischen Schweigen und Schreiben. Interdisziplinäre Perspektiven auf zeitgeschichtliche Jugendromane von Kirsten Boie und Gina Mayer, Frankfurt a. M. u. a. 2013, 85–102.