Das Privatarchiv Simon Dubnows

In der Bibliothek des Simon-Dubnow-Instituts kann auf Mikrofiche eine einzigartige historische und zudem von Dubnow seit 1890 selbst angelegte Sammlung von Dokumenten der jüdischen Geschichte eingesehen werden. Es handelt sich bei der so genannten Dubnow-Collection aus dem YIVO-Institute (New York) um das Privatarchiv Simon Dubnows. Dies besteht zu großen Teilen aus den folgenden Materialien, die in russischer, jiddischer, hebräischer und zu deutlich geringerem Teil in englischer, deutscher und spanischer Sprache verfasst sind:

 

Historische Dokumente zu staatlichen Restriktionen und Privilegien gegenüber der jüdischen Bevölkerung, etwa Ritualmordprozesse und Papiere des russischen Justizministeriums um 1800

 

Dokumente zu Chassidismus und chassidischen Rabbinern

 

Familienpapiere, etwa von Dubnows Großvater Rabbiner Benzion Dubnow und anderen allgemeinen Familienbriefen

 

Korrespondenzen mit Persönlichkeiten (u.a. Maxim Winawer, Max Weinreich, Chaim Zhitlowsy, Martin Buber)

 

Persönliche Aufzeichnungen zu politischen Ereignissen, historischen Quellen, Zusammenkünften etc.